Gedichte über Hoffnung



Die Hoffnung

Ich fange an mich selbst zu hassen
und vieles kann ich nicht mehr lassen.
ich fühl mich schrecklich und verlassen
das ganze kann ich selbst nicht fassen.

In mir ist’s leer, ich muss zum Meer…
die Möwen fliegen hinterher…
Das ganze einfach überqueren…
oh das wünsch ich mir so sehr.

Ich bet’öfters jetzt zum Gott,
am liebsten wäre ich weit fort.
ich sitz allein in meinem Boot
such einen Weg aus meiner Not.

Gelesen: 51   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

442+
Müde!

338+
Heute Nacht

278+
Für eine Zeit!

269+
"Grünkohl satt"

231+
Der Fliegenpilz

200+
Dahin!

194+
Weihnachten wie `s früher...

192+
Gedanken zum Jahreswechsel

186+
Du bist die Richtige

180+
Rette mich


- Gedichte Monat

1+
Die Beständigkeit des Leb...

1+
Lebenssee!


- Gedichte Jahr

1+
Die Beständigkeit des Leb...

1+
Finden

1+
Lebenssee!


Neusten Kommentare

bei "Weißt du"

bei "Ein Schmetterlingstraum"

bei "Die Rückkehr der Wölfe"

bei "Weißt du"

bei "Weißt du"

bei "Weißt du"

bei "Friedensgedicht"

bei "Dank"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Herz Teufel Willen Sonnenstrahlen Sehnsucht Engel Seelenfeuer Glück Fußball Erinnerung See Geist Leben Gefühle Neujahr Neubeginn Frieden Feuerwerk Seele Stern Sonne Schneeflocken Fee Gedichte Friede Gewitter Hase Gebet Ewigkeit Schöne Frühling Seelensonnenschein Herbst Geister Floh Gott Feuer Fantasie Spiel Geburtstag