Die neusten Gedichte



Vergiss den Zorn

 

Die Mutter wütet laut im Flur,
mit ihrem Sohnemann Artur:
„Oh Gott, Du siehst ja furchtbar aus,

warum kommst Du erst jetzt nach Haus ?“

„Mutti, es ist gar nicht so schlimm,

ich hatte nur Streit mit dem Tim,

sein Fahrrad wollte ich fahren,

er hielt mich fest, an den Haaren !“


„Wie oft muss ich´s Dir noch sagen,
Du sollst Dich nicht ständig schlagen,
verloren hast Du einen Zahn,
untern vorn, schau Dich nur mal an !"

„Ach Mutti, vergiss Deinen Zorn,

den Zahn habe ich nicht verlor´n,
schau, wie ich Dich überrasche,
den Zahn hab ich – in der Tasche !"

 

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 82   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2061+
Ein Engel

1995+
Schön, dass es dich gibt

1559+
Der Fliegenpilz

1268+
Zwei sind notwendig

1073+
Die Kartoffel

983+
Das Versprechen

814+
Wahre Freunde

750+
Das verflixte siebte Jahr

735+
Ode an die Freundschaft

619+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Ein nebelverhangener Tag"

bei "Es bläst der Wind von No"...

bei "H E R B S T"

bei "H E R B S T"

bei "H E R B S T"

bei "H E R B S T"

bei "Ein nebelverhangener Tag"

bei "Ein nebelverhangener Tag"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Seelenfeuer Frieden Schnee Kind Selbstliebe Sinne Mühle Flasche Möwe Feuer Floh Kirche Freund Mut Frauen Freunde See Fee Senioren Fernsehen Friede Firma Frau Frage Frost Muschel Möwen Sex Fehler Klima Frosch Musik Seele Flüsse Schwer Mutter Feuerwerk Fragen Frühling Fischer