Die neusten Gedichte



Sich Zeit nehmen

Ständig hört man auf dieser Welt,
dass man noch viel zu schaffen hat,
denn Zeit sei wertvoller als Geld,
die Ruhe findet später statt.

Man muss die Lebenszeit nutzen,
damit das Dasein sich auch lohnt,
dem Müßiggang sollte man trutzen,
weil nur die Faulheit in ihm wohnt.

Drum jagt man und ist am hasten,
flitzt im Laufschritt durch die Jahre,
gönnt sich kein Ruhen, kein Rasten,
von der Wiege bis zur Bahre.

Doch mancher merkt am Ende,
nach all dem Mühen und Stressen,
in seiner Lebensrückblende,
dass er´s Leben, hat vergessen.

Man war immer nur am Rennen,
für Anseh´n, Reichtum, Ruhm und Geld,
doch am Schluss muss man erkennen,
alles bleibt zurück - auf dieser Welt.

Drum - sich Zeit nehmen im Leben,
sinnen, was man damit anfängt,
denn die Zeit, die uns gegeben,
ist viel, viel kürzer, als man denkt.

© Horst Rehmann

Gelesen: 10   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2114+
Schön, dass es dich gibt

1856+
Ein Engel

1344+
Zwei sind notwendig

1183+
Für eine schöne Frau

1031+
Heute Nacht

1022+
Das Versprechen

990+
Deutsche Sprache

919+
Ein wahrer Freund

916+
Das verflixte siebte Jahr

766+
Huhn und Hahn


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Sorgen im Blick"

bei "Sorgen im Blick"

bei "Notlügen"

bei "Notlügen"

bei "Notlügen"

bei "Notlügen"

bei "Nachtgebet"

bei "Meine Quelle"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Friede Frühstück Freizeit Kinderlachen Floh Feder Firma Kerzenschein Ruhe Fee Kerzen Keller Menschen Meer Frühling Früher Flüsse Feuerwerk Fliege Feen Fernsehen Schafe Fenster Fluss Kinderheim Flasche Kind Sage Fehler Fischer Rücksicht Flirt Fasching Flucht Mauer Mäusejagd Februar Feiertage Fest Kinder