Die neusten Gedichte



In unseren Herzen

 

In unseren Herzen sollte genug Platz sein,

für Gefühl, Liebe und Menschlichkeit,

für Güte, Mitleid und Verzeihen.

Sind wir für dieses Herz aus wahrem Gold bereit,

dann ist das Glück nicht weit,

denn aller Hass und Neid führt nur zum Streit,

macht aus Menschen Idioten,

entfacht Kriege, unsägliches Leid,

mit viel zu viel unschuldigen Toten.

Dann erstrahlen Kerzen,

und entfachen endlose Schmerzen,

in unseren Herzen.

 

Mahnendes Licht zeigt uns:

Es gibt schon genug Naturkriege,

indem der Mensch friedlich ringt um Siege,

ankämpft gegen tosende Stürme und Erdbeben,

in Feuer und Wasserfluten bangt ums Überleben.

Wenn Menschen in die Finsternis gleiten,

eine unheilbare Krankheit erleiden,

durch Unglücke den letzten Weg bestreiten.

Dann brennt schon genug Leid in unseren Herzen,

von all diesen Schicksalsschmerzen,

und dann erstrahlen Kerzen.

Mahnendes Licht zeigt uns:

Lebe mit wahrem Gold im Herzen!

 

Gelesen: 220   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

983+
Ein Engel

733+
Schön, dass es dich gibt

607+
Heute Nacht

582+
Zwei sind notwendig

548+
Die guten Vorsätze

464+
Das verflixte siebte Jahr

416+
Das Zipperlein

383+
Der Fliegenpilz

356+
Du bist die Richtige

287+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Krankheit."

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "Verloren "

bei "Verloren "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Puppe Haar Stille Schöne Schafe Schmetterling Geburtstag Gedanken Garten Fußball Schicksal Geist Realität Geister Rache Ratte Pracht Schneemann Gefühl Schmetterlinge schön Futter Frühling Sage Politik Gedicht Ruhe Loslassen Schnee Gebet Hampelmann Gefühle Prinz Gegenwehr Geld Gedanke Schmerz Schneeflocken Rückblick Schlaf