Die neusten Gedichte



Herrliche Weihnachtszeit




Oh, Du herrliche Weihnachtszeit,
öffnest die Herzen der Menschen ganz weit,
bringst wieder zurück Mitmenschlichkeit,
viele Leute sind zur Brüderlichkeit bereit.

Wenn leise der Schnee vom Himmel fällt,
entsteht eine zauberhafte Wunderwelt.
Wir wandern durch den Winterwald,
darüber freut sich Jung und Alt.

Am Tannenbaum strahlen die Lichter,
sie zaubern Reflexe in die Gesichter,
sie spiegeln sich in den Kugeln wider,
bringen uns das Weihnachtswunder wieder.

In der Christmette spüren die Leute,
das Christkind wurde geboren heute.
In die Seelen zieht tiefer Frieden hinein,
sie saugen die Weihnachtsstimmung ein.

Auch das Singen der vertrauten Weihnachtslieder,
erinnert an vergangene Zeiten wieder.
In solchen Momenten ist das Wunder ganz nah,
wird uns der tiefe Sinn des Festes offenbar.

Wir können wieder an das Mysterium glauben,
stehen staunend davor mit leuchtenden Augen.
Danke, Du herrliche Weihnachtszeit,
Du öffnest unsere Herzen ganz weit,
ein helles Licht zieht in unsere Seelen ein,
es wird uns von Sorgen und Ängsten befrei’n!

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pixabay

Gelesen: 137   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



08. Dezember 2018 @ 11:36

Hallo Ralph, danke, daß Du mir ein Herz gedrückt hast, obwohl Dir das ganze Weihnachts-Gedudel auf den Geist geht. Ich freu mich, daß Dich mein Gedicht trotzdem angesprochen hat. Ja, ehrlich gesagt gehen mir die vielen Weihnachtsgedichte auch schon so langsam auf die Nerven. Es gibt so viele andere Themen. Ein schönes Advents-Wochenende und liebe Grüße Hanni Ahoi!


08. Dezember 2018 @ 12:36

Ich drückte das Herzchen nicht aus Gefälligkeit, schon garnicht aus Berechnung - ich nehme Dir einfach jedes Wort der Zeilen ab, weil ich denke, Du bist ne ganz Ehrliche und Optimistin sowieso, wie man sie in Schreibläden selten findet, Hanni. Das zählt für mich - nicht ob sich dies oder das perfetto reimt und wie geleckt daher kommt. Wir sind schließlich alle Hobby-Schreiber, die sich zu nichts zwingen müssen.

Mach Dir eine gute Zeit. Grüße schickt Ralph





08. Dezember 2018 @ 14:21

Hallo Hanni

Wenn leise Schnee vom Himmel fällt - ach Mensch - ich würd s mir echt wünschen . Sonst hab ich keine Wünsche zu Weihnachten . Weihnachten ohne Schnee ist einfach doof !!
Wie Ralph schon gesagt hat - es muss sich nicht immer perfekt reimen - auf den Inhalt kommt es an und bei dir
merkt man , dass du so richtig aus dem Inneren heraus schreibst, also dass was du wirklich denkst und fühlst .
Mach so weiter und lass dich von niemanden beirren.
Hab gerade das achte Türchen aufgemacht von meinem Adventskalender - ein kleiner Schokoschneemann- hmm - lecker !!! ich bin da noch so richtig Kind .
Wünsch dir einen gemütlichen zweiten Advent und lieben Gruß Heike





08. Dezember 2018 @ 18:27

Liebe Heike, danke für Deinen Kommentar. Freut mich sehr, daß Dich mein Gedicht berührt hat. Dein dickes Lob hat mich ganz verlegen gemacht. Bei mir kommt wirklich alles, was ich schreibe, aus tiefstem Herzen. Es muß sich nicht immer alles zu 100 Prozent reimen. Erstens ist das die künstlerische Freiheit und zweitens muß es mir schließlich auch Spaß machen. Ich freu mich, daß Du wieder aus einer Ruhephase aufgetaucht bist, ich hab Dich schon vermißt. Und vor allem vermisse ich Deine heiteren Gedichte!! Irgendwann küsst Dich die Muse wieder, da bin ich mir bei Deiner blühenden Phantasie ganz sicher. Auch ich wünsch Dir einen wunderschönen 2. Advent mit Glühwein und Plätzchen und liebe Grüße Hanni


13. Dezember 2018 @ 17:21

Liebe Hanni, mich wundert es immer wieder, dass in unserer schnelllebigen Zeit doch noch Momente der Stille Platz haben. So einen Moment hast Du mit Deinen Zeilen eingefangen.

Danke dafür. Vorweihnachtliche Grüße...


14. Dezember 2018 @ 11:14

Liebe Ingrid, danke für Deinen Kommentar. Schön, daß DIch mein Gedicht angesprochen hat. Ich finde es absolut wichtig, daß man in der allgemeinen Weihnachts-Hektik auch stille Momente zuläßt, um wieder den Sinn des Festes zu begreifen. Du hast Dich in der letzten Zeit ziemlich rar gemacht, hoffentlich hört man demnächst wieder mehr von Dir. Gehts Dir gut? Eine schöne Weihnachtszeit und liebe Grüße Hanni


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1085+
Schön, dass es dich gibt

826+
Ein Engel

768+
Zwei sind notwendig

705+
Deutsche Sprache

624+
In einer Walpurgisnacht

619+
Heute Nacht

585+

543+
Ein wahrer Freund

536+
Das verflixte siebte Jahr

493+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Das Wort Liebe"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Sommernacht Maskenball Oktober Frage Spass Kraft Sonnenstrahlen Nebel Sonne Neujahr Neubeginn Freund Frau Friede Freundin Frost Gebet Sonnenglanz Königin Garten Spaß Kirche Frauen Fußball Krank Krebs Sonnenlicht spät Neid Freiheit Körper Sommer Fragen Senioren Floh Fischer Frühling Sex Flasche