Die neusten Gedichte



Freiheit in Frieden

Im Lichte zum Leben geboren,
eines Tages dem Tode geweiht.
Es ist noch lang nichts verloren,
allein was mir fehlt, ist die Zeit.

Ich zähl nicht mehr all die Tage,
die mir viele Hoffnungen gaben.
Worüber ich nun im Stillen klage,
meine Pflichten verletzt zu haben.

Die Völker im Geiste zerstritten,
statt friedlichst im Bunde vereint,
Was haben die Menschen gelitten,
vor seelischen Schmerzen geweint.

Seht die Welt mit anderen Augen,
so darf es doch nicht weitergehen.
Perspektiven, so sie nichts taugen,
vermag kein Mensch zu verstehen.

Es sind Gefühle, die mich tragen,
dieses Gedicht hier zu schmieden,
in Gedanken, die mich nun fragen:
Wo bleibet die Freiheit in Frieden?

Gelesen: 247   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3004+
Ein Engel

2995+
Schön, dass es dich gibt

1883+
Für eine schöne Frau

1806+
Zwei sind notwendig

1641+
Heute Nacht

1609+
Das Versprechen

1358+
Das verflixte siebte Jahr

1353+
Das Zipperlein

1318+
Die guten Vorsätze

1160+
KATZEN


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "Jener Frühling"

bei "Auf dem Standesamt"

bei "D(d)ichter Nebel"

bei "Auf dem Standesamt"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jäger Phantasie Rache Erfolg Jack Leid Ewigkeit Faden Falten Internet Lesen Pfau Familie Leidenschaft Pflanzen Erotik Erkenntnis Jahreswechsel Petrus Erinnerung Erde Falter Jahreszeiten Pferd Pflanze Jagd Falle Irrsinn Lebenssturm Party Philosophie Pfad Erlebnis Essen Jahre Leuchtturm Erwachen Enttäuschung Jahr Paris