Die neusten Gedichte



Ein neuer Tag

Immer wenn ein neuer Tag erwacht,
jagt er die Dunkelheit der Nacht,
treibt sie voran in ferne Länder,
hüllt sie in finstere Gewänder.

Uns bringt er frische Morgenluft,
angefüllt mit zartem Pflanzenduft,
gleichsam weht der Wind sehr leise,
durch Wald und Flur auf seine Weise.

Trocknet behutsam Nebeltröpfchen,
die glitzern wie zig Nadelköpfchen,
wenn diese dann verdunstet sind,
zeigt sich die Sonne ganz gelind.

Sie breitet aus die warme Decke,
schlüpft sanft in jede kleine Ecke,
bringt uns das Licht in aller Stille,
der Tag beginnt, mit Gottes Wille.

(c) Horst Rehmann

Gelesen: 169   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3142+
Schön, dass es dich gibt

2487+
Das Versprechen

2344+
Ein Engel

1652+
Zwei sind notwendig

1644+
Ein leckeres Erdbeerfest

1548+
Für eine schöne Frau

1534+
Das verflixte siebte Jahr

1200+
Köstliche Erdbeeren

1107+
Nur eine Pusteblume

1092+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Einen Blick riskieren"

bei "Die eine Krähe hackt der"...

bei "Einen Blick riskieren"

bei "Aus der Sicht eines Hunde"...

bei "Einen Blick riskieren"

bei "Aus der Sicht eines Hunde"...

bei "Aus der Sicht eines Hunde"...

bei "Aus der Sicht eines Hunde"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




jung Kalender Sonne Liebeserklärung Kröte Lebenssturm Länge Landleben Laune Leid Lachen Krieg Karneval Krebs Kälte Kampf Jahreszeiten Licht Kumpel Leidenschaft Liebe Leben Libelle Kreativität Jahreswechsel Kuss Kraft Kunst Lesen Lärm Sterne Kummer Jugend Krimi Krank Landwirt Lebensreise Leuchtturm Körper Laub