Die neusten Gedichte



Der Wald

Der Wald

 

Im Wald ist Raum für Jedermann,
weil man sich dort erholen kann,

die Luft ist frisch und äußerst rein,
der Wald lädt ein zum Stelldichein.

Und auch der stolze Reiter spürt,
wenn er sein Pferd ins Freie führt,
dass Waldluft seinem Tier gefällt,
und somit zur Erholung zählt.

Das Eichhörnchen, der Fuchs, das Reh,
leben im Wald seit eh und je,
selbst eine große Vogelschar,

bewohnt den Wald das ganze Jahr.

 

Der Wald ist auch ein Jagdrevier,

er ist des Försters Elixier,

Tiere, Pflanzen und auch Bächlein,

sind ein Teil von seinem Dasein.

 

Auf dieser schönen, großen Welt,

ist jeder Wald mehr wert als Geld,

denn Sauerstoff für alles Leben,

wird hauptsächlich - der Wald abgeben.

 

© Horst Rehmann

Gelesen: 89   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1085+
Schön, dass es dich gibt

826+
Ein Engel

768+
Zwei sind notwendig

705+
Deutsche Sprache

624+
In einer Walpurgisnacht

619+
Heute Nacht

585+

543+
Ein wahrer Freund

536+
Das verflixte siebte Jahr

493+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Das Wort Liebe"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Sommernacht Maskenball Oktober Frage Spass Kraft Sonnenstrahlen Nebel Sonne Neujahr Neubeginn Freund Frau Friede Freundin Frost Gebet Sonnenglanz Königin Garten Spaß Kirche Frauen Fußball Krank Krebs Sonnenlicht spät Neid Freiheit Körper Sommer Fragen Senioren Floh Fischer Frühling Sex Flasche