Die neusten Gedichte



Der Frühlingsregen

Sein Blick schweift über Au und Land, den
Grünen Weiden, tiefen Tälern, lieb
Umringt vom nahen Rande des
Walds, im warmen Frühlingsregen

Dem ersten des Jahrs; Und hier
So wirft, o Helios, vom Himmel er
Zu ihm hernieder die zerbrechlichen Strahlen
Und´s bricht durch alle Himmelstränen

Ja! Lausche, seinem Lied vom Morgen; Nach
Der endlos langen Dämmerung, Ach!
Mensch! wie leicht fällt dein Erwachen
Aus deiner Starre; Deiner sturen Stille

Entspringt aufs Neue, alle Tage,
Dein Wohlklang feinster Liebesklänge;
Heraus, o Helios, wirf den Funken
In seine Asche; Seinen Zunder.

Gelesen: 231   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1840+
Schön, dass es dich gibt

1462+
Ein Engel

1202+
Zwei sind notwendig

1056+
Nur eine Pusteblume

900+
Deutsche Sprache

886+
Das Versprechen

886+
Heute Nacht

836+
In einer Walpurgisnacht

777+
Ein wahrer Freund

716+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Ehrlich, Herr Müller, un"...

bei "Du hältst meine Hand...."

bei "Träume"

bei "Golden leuchtet der See"

bei "Golden leuchtet der See"

bei "Träume"

bei "77 Jahre"

bei "Maikäfer flieg..."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Philosophie Haar Frieden Frosch Gegenwehr Garten Geburtstag Gedichte Geld Futter Ruhe Geist Prinz Geister Politik Pracht Riese Schicksal Gefühle Schafe Frühling Loslassen Frühstück Geiz Gelassenheit Rücksicht Gedanke Gefühl Fußball Gedanken Freundschaft Rückblick Glück Rose Schlaf Gedicht Gebet Schein Frost Sage