Die neusten Gedichte



Darf es sein



Darf es sein, dass Kinder sterben,
weil sie an Hunger leiden,
während wir mit Nahrung werben,
und uns mit Wohlstand kleiden.

Darf es sein, dass Menschen schreien,
weil sie gefoltert werden,
nur weil wir sie nicht befreien,
aus den Händen böser Schergen.

Darf es sein, dass Kriege toben,
überall auf dieser Welt,
nur weil Machthaber geloben,
Mord und blanker Terror zählt.

Darf es sein, dass Menschen sagen,

was geh´n uns die Fremden an ?
Sind wir, die mit vollem Magen,
nicht längst, mit Sinneswandel dran ?



© Horst Rehmann

Gelesen: 20   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1782+
Schön, dass es dich gibt

1734+
Ein Engel

1487+
Der Fliegenpilz

1197+
Die Kartoffel

1078+
Zwei sind notwendig

1046+
Das Versprechen

740+
Das verflixte siebte Jahr

631+
Ode an die Freundschaft

590+
Wahre Freunde

566+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Herbst am See mit Winterg"...

bei "Herbst am See mit Winterg"...

bei "W i n d "

bei "Eine schöne Überraschun"...

bei "Herbst am See mit Winterg"...

bei "W i n d "

bei "Trautes Heim"

pally bei "Eine schöne Überraschun"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jahreszeiten Mühle Streit Versprechen Landwirt Kampf Laune Leuchtturm Krebs Karsamstag Lesen Kuss Mord Kumpel Moor Mops Kraft Kinderlachen Leben Keller Krank Lohn Kinder Kummer Körper Leidenschaft Liebe Krieg Kerzen Licht Liebesengel Laub Loslassen Lachen Kirche Libelle Kinderheim Kind Klima Kröte