Die neusten Gedichte



Bella Mona Lisa

Sie hatte ein zauberhaftes Lächeln,
es war im Mondlicht von Riesa,
der Wind tat durch ihr Haar fächeln,
ein Traum, diese Bella Mona Lisa.

Ihre Augen funkelten, wie Sterne,
heller, als in unserer weiten Galaxie,
sie stand vor ihm, nicht in der Ferne,
und fragte: “Darf ich dich küssen Belami”,
darauf er sagte: “Ja aber gerne”.

Ihre Lippen waren süßer Honigklee,
der Kuss pure Leidenschaft, wunderbar,
auf seiner Haut eine Ameisenarmee,
sanft streichelte er ihr langes Haar.

Wie aus dem Nichts war sie da,
für ihn eine Nacht zum Verlieben,
er dachte sofort an den Hit von Hubert Kah
und fing an zu singen: “ Engel 07”.

Nach der Liebesnacht wollte er mehr,
doch sie sagte schmollend nein,
das Beziehungsleben wäre ihr zu schwer,
sie wolle nur ein Liebesengel sein.

Oft wandelt er nun durch die Nacht,
sucht diese lächelnde Schöne in Riesa,
doch andere Männer sind auch aufgebracht
und alle rufen nach Bella Mona Lisa.

Gelesen: 112   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2100+
Ein Engel

1793+
Schön, dass es dich gibt

1310+
Zwei sind notwendig

1105+
Heute Nacht

958+
Das Zipperlein

943+
Das verflixte siebte Jahr

802+
Die guten Vorsätze

758+
Der Fliegenpilz

639+
Du bist die Richtige

608+
Das Versprechen


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Der Regen peitscht den ga"...

bei "Ich kann es kaum erwarten"...

bei "Wir lebten bescheiden"

bei "Wir lebten bescheiden"

bei "Wir lebten bescheiden"

bei "Wir lebten bescheiden"

bei "Abendessen"

bei "Abendessen"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Prinz Puppe Kröte Genuss Schafe Schmetterling Geburtstag Gedanken Garten Schmetterlinge Schicksal Geist Ratte Geister Raben Rache Politik Frühling Gefühl Fußball schön Futter Schneemann Geld Gold Gedicht Ruhe Loslassen Schnee Schlaf Pracht Gefühle Hampelmann Gegenwehr Schöne Gedanke Schmerz Schneeflocken Sage Gebet