Weihnachtsgedichte



Weihnachtszeit

 

Der Herbst verlässt nun bald das Land,
gibt seine Macht dem kalten Winter,
durch Wald und Flur zieh´n Hand in Hand,
Eis und Schnee wie schnelle Sprinter.

Ein Flockenheer schwebt sanft und sacht,
als weißes Kleid zur Erde nieder,
es kündet an die heil´ge Nacht,
von ferne klingen Weihnachtslieder.

In Stadt und Land erleuchten Kerzen,
Lametta ziert die Tannenzweige,
das große Fest bewegt die Herzen,
nur das Jahr senkt sich zur Neige.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 33   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2130+
Ein Engel

2052+
Schön, dass es dich gibt

1592+
Der Fliegenpilz

1308+
Zwei sind notwendig

1095+
Die Kartoffel

1020+
Das Versprechen

834+
Wahre Freunde

762+
Ode an die Freundschaft

761+
Das verflixte siebte Jahr

640+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

2+
Weihnachten wie `s früher...

2+
Der Truthahn

2+
Vorweihnachtszeit ( alle J...

2+
Was ich mir wünsche

1+
Das Fest der Liebe

1+
Die kleine Weihnachtsmaus

1+
Lieber Weihnachtsmann

1+
Bittere Weihnachten

1+
Graue Weihnacht

1+
Eine Vorliebe für Baumkuc...


- Gedichte Jahr

2+
Vorweihnachtszeit ( alle J...

1+
Weihnachten wie `s früher...

1+
Lieber Weihnachtsmann


Neusten Kommentare

bei "Zu Haus"

bei "In Supermärkten"

bei "In Supermärkten"

bei "In Supermärkten"

bei "Lust auf Lebkuchen "

bei "Ein Leben zieht vorbei"

bei "Ein Leben zieht vorbei"

bei "Ein Leben zieht vorbei"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Winterwelt

Einkauf

Du Weihnachtsbaum

der Weihnachtsbaum

Studentenweihnacht




Ostern Haar Hitze Muschel Realität Petrus Falten Feen Hampelmann Mond Moor Fasching Möwe Mord Möwen Fischer Floh Flüsse Farben Fee Musik Königin Mühle Feder Sex Falter Ich Fantasie Fehler Sommer Regen Farbenpracht Flasche Mops Selbstliebe Falle Ewigkeit Essen Regenbogen Sommernacht