Angst



Vater Staat ?

In Deutschland heut zu leben, ist fürwahr ein schweres Los, von früh bis Abend streben, jeden Monat wenig “Moos“. Die Mieten kaum noch zahlbar, für den Einkauf fehlt das Geld, Schuldige machen sich rar, reisen lieber durch die Welt. Im Alter kaum noch Rente, das Ausland braucht Moneten, der Staat ist der, der pennte, als Griechenfahnen wehten. Die Tafel bleibt als Ausweg, und Hartz IV gibt’s auf die Hand, so hat jeder den Beleg – VATER STAAT IST EINE SCHAND. © Horst Rehmann

Gelesen: 117   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2173+
Schön, dass es dich gibt

1932+
Ein Engel

1510+
Das Versprechen

1461+
Zwei sind notwendig

1136+
Das verflixte siebte Jahr

705+
Ode an die Freundschaft

698+
Heute Nacht

648+
Für eine schöne Frau

621+
Ein wahrer Freund

497+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

2+
13. August 1961


- Gedichte Jahr

6+
Gebt euren Kindern Liebe

4+
Die Angst geht um

2+
Dunkle Stunden

2+
Guten Appetit

2+
Corona erobert die Welt

1+
Realität

1+
Zu lange hat man diskutier...


Neusten Kommentare

bei "Der Schlüssel zu deinem "...

bei "Altagsheld und Ruhekissen"

bei "Dichten ist eine Leidensc"...

bei "Begrüssung"

bei "Wäre mir die Macht gegeb"...

bei "Urlaub im Allgäuer Land"

bei "Alexa"

bei "Transition"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Start Kind Lachen Kröte Laub Leben Libelle Krieg Krimi Kunst Kraft Kumpel Königin Körper Krebs Karsamstag Landwirt Lied Kater Licht Karneval Kummer Kinderlachen Laune Lesen Länge Kinderheim Leidenschaft Uhren Landleben Kindheit Kuss Keller Lebenssturm Liebe Kampf Kerzen Leuchtturm