Angst



Vater Staat ?

In Deutschland heut zu leben, ist fürwahr ein schweres Los, von früh bis Abend streben, jeden Monat wenig “Moos“. Die Mieten kaum noch zahlbar, für den Einkauf fehlt das Geld, Schuldige machen sich rar, reisen lieber durch die Welt. Im Alter kaum noch Rente, das Ausland braucht Moneten, der Staat ist der, der pennte, als Griechenfahnen wehten. Die Tafel bleibt als Ausweg, und Hartz IV gibt’s auf die Hand, so hat jeder den Beleg – VATER STAAT IST EINE SCHAND. © Horst Rehmann

Gelesen: 101   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1009+
Ein Engel

762+
Schön, dass es dich gibt

621+
Heute Nacht

599+
Zwei sind notwendig

560+
Die guten Vorsätze

472+
Das verflixte siebte Jahr

437+
Das Zipperlein

390+
Der Fliegenpilz

367+
Du bist die Richtige

295+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

2+
Dunkle Stunden

1+
Zuzug ohne Grenzen

1+
Realität

1+
Kriegsverbrechen


- Gedichte Jahr

2+
Dunkle Stunden

1+
Realität


Neusten Kommentare

bei "Zivilcourage"

bei "Frühlingstau"

bei "Frühling im Winter"

bei "Dat iss so"

bei "Frühling im Winter"

bei "Frühling im Winter"

bei "Frühling im Winter"

bei "Mittelpunkt "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Rache Haar Kröte Weihnacht Gefühle Schmetterlinge Geburtstag Gedanken Futter Fußball Schlaf Gegenwehr Regen Schafe Realität Gott Hampelmann Schöne Luftballon Schnee Schönheit Schmerz schön Geist Prinz Gedicht Geld Gedichte Schneeflocken Gebet Puppe Gefühl Raben Schicksal Geister Gedanke Schmetterling Schneemann Sage Garten