Angst



13. August 1961



Frühstück in Saint Raphael

Blick auf´s Meer - direkt am Strand

Vater eilt von draußen her

Die Le Monde in der Hand

 

Sein Gesicht ist sorgenvoll

Dabei ist es Sonntag heut

Was verursacht ihm jetzt Groll

Eben war er noch erfreut

 

Sonntag, 13. August

Schlagzeilen in fremder Sprache

Hierbei wird uns schnell bewusst

Hochbrisant ist diese Sache

 

Eine Mauer trennt Berlin

Von nun an in Ost und West

Wir wollen nach Hause zieh´n

Nichts und Niemand hält uns fest

 

Mutter ist so fern von hier

Angst verbreitet sich im Raum

Sehnsucht treibt uns heim zu ihr

Cote d´Azur - nun aus der Traum

 

Wie mag es den Menschen gehen

Die dem Schicksal über Nacht

Machtlos gegenüber stehen

Mund- und seelentot gemacht

 

Ach bin ich im Herzen froh

Diesseits dieser kalten Mauer

Und nicht östlich anderswo

Geh´n zu müssen auf die Dauer

Gelesen: 148   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

I - Punkt

Wenn ich die Wahl hätte zwischen
Strand, Leuchtturm, Meer, Wolken, Himmel und Weite
nehme ich DICH.
Du bist der
warm dahintreibende Wind in allen.



Text: ( c ) Ralph Bruse


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



02. August 2018 @ 21:44

Ein trauriges Gedicht und ein Stück Zeitgeschichte. Viele Menschen wurden getrennt durch die Mauer.
Du erinnerst mit deinem Gedicht daran. LG


01. August 2018 @ 22:23

Ja, Ralph-- diesen eindrucksvollen Moment werde ich wohl nie vergessen, Ich war noch sehr jung, hatte einen Tag zuvor meinen großen Schwarm Alain Delon in der Eisdiele gesehen und in meine Hochstimmung kam dann die Nachricht aus Berlin.
Die Grenzgeschichte habe ich schon einige Male gelesen - wie so etliches auf Deiner HP.
Genieße die Zeit, die Du vor Dir hast. Bis bald mal wieder hier.
Grüß mir auch den Kakadu. Kommt gut in die Nacht. Tschüss Ingrid


01. August 2018 @ 21:17

Gut, daß Du auf der Westseite der Mauer warst...
Ich heule der DDR (Drei Doofe regieren, sagten wir immer heimlich) jedenfalls keine
einzige Träne nach, wie so manche ewig Gestrige, die nie den Knüppel der Staatsmacht spürten. Im Jahr des Mauerbaus geboren, auf Ostseite...was erzähle ich...Einen
Teil von dem Danach hab ich ja aufgeschrieben und auf meiner HP unter - Bis an die Grenze - stehn. Hausieren geh ich damit nicht. Wen es interessiert, der kann es nachlesen.
Dein Schnipsel Zeitgeschichte hat jedenfalls einiges an Erinnerungen hochgeholt, Ingrid.
(ist kein Vorwurf)

Sei gegrüßt

(Mache mich einstweilen für ein paar Tage hier rar. Habe jetzt zwei Wochen Urlaub, werde vielleicht ein bisschen was schreiben - oder auch nicht - jedenfalls ausruhen)





SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2648+
Schön, dass es dich gibt

2562+
Ein Engel

2516+
Der Fliegenpilz

1584+
Zwei sind notwendig

1536+
Das Versprechen

1416+
Die Kartoffel

1000+
Wahre Freunde

978+
Für eine schöne Frau

948+
Ode an die Freundschaft

936+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedichte-Angst


- Gedichte Jahr

6+
Gebt euren Kindern Liebe

4+
Die Angst geht um

4+
Land im Nebel - Ballade vo...

2+
Dunkle Stunden

2+
Guten Appetit

2+
Corona erobert die Welt

1+
Realität

1+
Zu lange hat man diskutier...


Neusten Kommentare

bei "Ungeheuere Macht"

bei "Kleines Liebesgedicht"

bei "Kleines Liebesgedicht"

bei "November-Traurigkeit"

bei "November-Traurigkeit"

bei "Eine lustige Begegnung"

bei "Ungeheuere Macht"

bei "November-Traurigkeit"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Genuss Freundin Rose Fußball Rock Vorsatz Gefühle Geist Gebet Friede Geige Gedicht putzen Rosen Raben Glühwürmchen Rücksicht Frühling Gegenwehr Frieden Lohn Geld Frost Gedanken Futter Riese Geiz Geburtstag Schafe Respekt Garten Gefühl Gelassenheit Gedichte Frühstück Geister Früher Frosch Sage Gedanke