Abschied



Weltkrieg (oder "Das Ende meiner Welt")

Was kann ein Mensch allein ertragen?

Frag ich mich und weiß es doch.

Denn eines kann ich sicher sagen,

ich bin da, ich lebe noch.

Keine Hoffnung, keine Fragen,

alles ist ab jetzt vorbei.

Was kann ein Mensch allein ertragen,

wenn sein Leben reißt in zwei.

Nur die Erkenntnis kann es spalten,

so sicher war ich mir mit dir.

Die Gegenwart will ich festhalten,

denn noch bist du hier bei mir.

Mein halbes Leben lieb ich dich,

wie soll es jetzt weitergehen?

Keiner ist mehr da für mich,

muss auf eignen Füßen stehen.

Dumpf und leise aus der Ferne,

kündigt sich die Zukunft an.

Ich höre hin und wüsste gerne,

ob ich sie ertragen kann.

  

Ab jetzt sind es noch drei Tage,

unaufhaltsam wird es wahr.

Nicht vielleicht und nicht mehr vage,

sehr bald bist du nicht mehr da.

Der Schmerz ist endlos, kaum erträglich.

Wann hört das endlich alles auf?

Ich liege hier und weine kläglich,

und die Zeit nimmt ihren Lauf.

In drei Tagen sind sie hier,

hilfsbereit und voller Liebe.

Nehmen mein Zuhause mir,

was ist, wenn ich einfach bliebe?

Halt an meinem Glauben fest,

an eine Zukunft, die’s nie gab.

An Liebe und ein warmes Nest,

ein schöner Traum, der langsam starb.

Mein Schicksal hab ich selbst gewählt,

ich wollte es so dringend wagen.

Doch die eine Frage quält,

was kann ein Mensch allein ertragen?

 

Letztlich ist es nun vollbracht,

ich bin hier nun ganz alleine.

Der Schmerz trifft mich mit voller Macht,

Stunden lieg ich hier und weine.

Niemand da, der mich erhört,

niemand da, der bei mir ist.

Was ich hatte ist zerstört,

ob du mich jetzt auch vermisst?

Ja, ich habe heut gefleht,

dass mein Herz hört auf zu schlagen.

Grausam war das Stoßgebet,

konnt‘ es einfach nicht ertragen.

Die ganze Welt liegt jetzt in Trümmern,

nichts mehr ist so wie es war.

Ich hoff, es wird sich nicht verschlimmern,

ich lebe noch, ich bin noch da.

Leise Stimmen hört man klagen,

ganz weit fort und doch so nah.

Was kann ein Mensch allein ertragen,

wenn der schlimmste Traum wird wahr.

 

Der viele Staub hat sich gelegt,

schwere Wunden sind geblieben.

Die alte Heimat weggefegt,

der Kamerad hat nicht geschrieben.

Eine tiefe Stille nun,

lastet auf der Heimaterde.

Die Toten lasst in Frieden ruh‘n,

auf dass es endlich heller werde.

Bei Tageslicht schau ich mich um,

Altvertrautes gibt’s nicht mehr.

Die Vögel schweigen, bleiben stumm,

und mir wird die Seele schwer.

Ausgeblichen, fast verbrannt,

Bilder längst vergang‘ner Tage.

Was uns damals so verband,

spür ich jetzt nur noch ganz vage.

Erschöpft leg ich die Waffen nieder,

betrachte lang die kalten Steine.

Summe leise alte Lieder,

von nun an bin ich ganz alleine.

Gelesen: 42   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





5 KOMMENTARE



09. November 2019 @ 19:20

Hallo Ronja, Gedanken , die Du zu einem Gedicht zusammengefasst hast, habe ich auch noch von meinen Eltern und meiner Oma in Erinnerung. Das war ja die Generation, die diese beschriebene Situation hautnah miterlebt hat. Vielfach konnte sich wirklich nur eine Person durch die Kriegswirren durchschlagen, die dann mutterseelen allein in einem fremden Land Unterkunft fand. Ich hoffe nur, dass solche Ereignisse künftigen Generationen erspart bleiben. LG pally


09. November 2019 @ 09:50

Ronja, ich habe ähnlich traurige Verse von meinem Vater in der Schublade. Er hat seine Kriegsgefangenschaft und Flucht in Worte gefasst. Sein Fluchttagebuch hüte ich wie einen Schatz und seine Gedichte hast du gerade wieder aufleben lassen. Gefühle fahren Achterbahn. Mutig und schön, dass du uns zum Nachdenken bringst. Danke


09. November 2019 @ 08:55

danke, das ist lieb von euch :-)


09. November 2019 @ 08:39

Ich möchte mich den Worten von Christian anschließen und Dir für den Mut der Veröffentlichung Deiner Gefühle danken.
Ich habe neulich gehört: "Was man in Worte fassen kann, kann man hinter sich lassen."
In diesem Sinne...
Alles Gute für Dich.
Das wünscht Dir Daniela


09. November 2019 @ 07:57

Ich kenne Dich zwar nicht,doch ich habe Mitgefühl und aus dem Grund
habe ich Dir geschrieben.
Christian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2747+
Ein Engel

2381+
Schön, dass es dich gibt

2050+
Weihnachten wie `s früher...

1644+
Zwei sind notwendig

1045+
Wahre Freunde

985+
Ein Wichtel-Gedicht

899+
Heute Nacht

862+
Ode an die Freundschaft

820+
Das Versprechen

817+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

2+
Maestro


- Gedichte Jahr

5+
Szene Kind

4+
Weltkrieg (oder "Das Ende ...

4+
Hart aber unfair

2+
Maestro

2+
Zu spät.

2+
Sie, ihr letzter Gedanke

2+
Weine ihm nicht hinterher

1+
Abschied ohne Worte


Neusten Kommentare

bei "Weihnachtswirklichkeit"

bei "Weihnachtswirklichkeit"

bei "Weihnachtswirklichkeit"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Stille Zeit"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Luftballon Karneval Stimmung Körper Laune Keller Leidenschaft Licht Kummer Kerzen Libelle Länge Mops Landwirt Mond Moor Krebs Klima Lesen Kind Kröte Loslassen Kinderlachen Lachen Krank Leuchtturm Lied Kumpel Kinder Liebesengel Krieg Leben Lohn Laub Valentinstag Liebe Kirche Kinderheim Königin Kuss