Ostergedichte



Osterfest

 

Wie jedes Jahr zum Osterfest,

suchen Kinder mit viel Mühe,

ein prall gefülltes Osternest,

schon ab sechs Uhr in der Frühe.

 

Im Garten liegt es meist versteckt,

unter Büschen, unter Hecken,

mit etwas Gras ist´s abgedeckt,

um die Kids gezielt zu necken.

 

Sind die Nester dann gefunden,

beginnt die große Nascherei,

Schoko-Eier, oh die munden,

genascht wird noch so allerlei.

 

Ruhe kehrt zurück am Mittag,

bei Lammbraten mit Kraut,

obwohl es keiner gerne mag,

wird bedächtig dran gekaut.

 

Stellt man dann den Kids die Frage,

weshalb wir Ostern feiern,

kommt als Antwort nur zutage:

Wegen Naschzeug und den Eiern“.

 

© Horst Rehmann

 

 

Gelesen: 95   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1884+
Schön, dass es dich gibt

1497+
Ein Engel

1234+
Zwei sind notwendig

1090+
Nur eine Pusteblume

924+
Das Versprechen

913+
Deutsche Sprache

897+
Heute Nacht

839+
In einer Walpurgisnacht

790+
Ein wahrer Freund

748+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Ostergedichte


- Gedichte Jahr

3+
Ostern allein

3+
Homeoffice

1+
Ostern in Krisenzeiten

1+
Advokats Liebling


Neusten Kommentare

bei "Ein Frosch"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Wenn die Blumen schlafen"

bei "Pfingsten wie im Bilderbu"...

bei "Morgenstunde"

bei "Gib nicht auf"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Das Küken namens Peip

Osterzeit

Wahre Ostern

Geheimnis

Ostern in Krisenzeiten




Philosophie Haar Friede Frieden Gefühle Futter Ruhe Gedanken Gelassenheit Fußball Rückblick Riese Prinz Geist Politik Pracht Geld Schicksal Rosen Schafe Frost Garten Frühling Geister Geiz Gedicht Rücksicht Gedichte Frühstück Geburtstag Freundin Gefühl Glöckchen Gegenwehr Frosch Gedanke Sage Schein Schlaf Gebet