Neujahrsgedichte



Jahreswechsel

Ja, das Jahr zieht nun den Vorhang zu! Doch ein neues wird beginnen! Das alte, liebgewordene verging im Nu, doch mit Optimismus werd’ ich auch das neue liebgewinnen. So ist es halt im Strom der Zeit. Wir werden stets vorangetrieben. Doch Wechsel mir auch Kraft verleiht, Dies hab’ ich als Motto in mein Lebensbuch geschrieben. Drum nehm’ ich alles wie es kommt. Ich kann’s ja sowieso kaum ändern! Solchermaßen alles mir zum Besten frommt, Man sieht mich selten nur in Bußgewändern. Ich schau’ mit frohem Optimismus stets nach vorn, denn ich hab’ gelernt in meinem Leben: Sticht mich beim Rosenpflücken auch ein Dorn, so hab’ ich die Rose dennoch! Das ist’s eben! (Johannes Glatz) 31122015

Gelesen: 180   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1830+
Schön, dass es dich gibt

1457+
Ein Engel

1200+
Zwei sind notwendig

1052+
Nur eine Pusteblume

899+
Deutsche Sprache

883+
Heute Nacht

882+
Das Versprechen

835+
In einer Walpurgisnacht

776+
Ein wahrer Freund

712+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Neujahrsgedichte


- Gedichte Jahr

4+
Silvester Feuerwerk

3+
Meine guten Vorsätze

1+
Lasst uns Silvester ...

1+
Lasst uns den Jahreswechse...


Neusten Kommentare

bei "Ehrlich, Herr Müller, un"...

bei "Du hältst meine Hand...."

bei "Träume"

bei "Am goldenen See"

bei "Am goldenen See"

bei "Träume"

bei "77 Jahre"

bei "Maikäfer flieg..."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Jahresausklang

Wird der Wein besonders gu...

Das neue Jahr

Das alte Jahr

Geld in den Himmel jagen




Philosophie Haar Frieden Frosch Gegenwehr Garten Geburtstag Gedichte Geld Futter Ruhe Geist Prinz Geister Politik Pracht Riese Schicksal Gefühle Schafe Frühling Loslassen Frühstück Geiz Gelassenheit Rücksicht Gedanke Gefühl Fußball Gedanken Freundschaft Rückblick Glück Rose Schlaf Gedicht Gebet Schein Frost Sage