Herbst



Herbstanfang

Von Bäumen taumelt erstes Laub,
der Sommer hat sich rar gemacht,
es wirbelt nirgendwo mehr Staub,
weil Regen ihn zu Matsch gemacht.

Auch Nebelschwaden grau und schwer,
sind des Herbstes Weggenossen,
sie kommen stillschweigend daher,
zeugen Unheil - unverdrossen.

Zum Herbst gesellt sich auch der Sturm,
er tobt und wütet stundenlang,
tief gräbt sich ein, im Feld der Wurm,
weil er ihn spürt – den Herbstanfang.

© Horst Rehmann

Gelesen: 165   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



11. September 2017 @ 18:20

Sehr stimmungsvoll, lieber Horst.
Gefällt mir sehr gut!

Viele Grüße, Diana



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

986+
Ein Engel

741+
Schön, dass es dich gibt

610+
Heute Nacht

586+
Zwei sind notwendig

549+
Die guten Vorsätze

467+
Das verflixte siebte Jahr

421+
Das Zipperlein

385+
Der Fliegenpilz

357+
Du bist die Richtige

288+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

bei "Man sollte auch mal auf s"...

bei "Es soll besser werden."

bei "Dunkle Stunden "

bei "Man sollte auch mal auf s"...

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haar Rache Kröte Frost Gefühl Fußball Gebet Gedanke Schmerz Schnee Gedanken Gegenwehr Regen Schafe Realität Gott Hampelmann Frühling Luftballon Schneeflocken Schönheit Schmetterling Schöne Geist Prinz Schlaf Geld Gedicht Schneemann Garten Puppe Schicksal Raben Gefühle Geister Geburtstag Schmetterlinge schön Sage Futter