Herbst



Herbstanfang

Von Bäumen taumelt erstes Laub,
der Sommer hat sich rar gemacht,
es wirbelt nirgendwo mehr Staub,
weil Regen ihn zu Matsch gemacht.

Auch Nebelschwaden grau und schwer,
sind des Herbstes Weggenossen,
sie kommen stillschweigend daher,
zeugen Unheil - unverdrossen.

Zum Herbst gesellt sich auch der Sturm,
er tobt und wütet stundenlang,
tief gräbt sich ein, im Feld der Wurm,
weil er ihn spürt – den Herbstanfang.

© Horst Rehmann

Gelesen: 169   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



11. September 2017 @ 18:20

Sehr stimmungsvoll, lieber Horst.
Gefällt mir sehr gut!

Viele Grüße, Diana



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1522+
Schön, dass es dich gibt

1391+
Ein Engel

1070+
Zwei sind notwendig

836+
Deutsche Sprache

786+
Heute Nacht

777+
Das verflixte siebte Jahr

755+
Ein wahrer Freund

665+
Das Versprechen

598+
Der Fliegenpilz

555+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

bei "Weißt du was ich mein?"

bei "Homedate"

bei "Weißt du was ich mein?"

bei "Mitläufer"

bei "Mitläufer"

bei "Der Ausgang"

bei "Weißt du was ich mein?"

bei "Frühaufsteher"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frühling Keller Rückblick Fernsehen Schöne Schule Kinderlachen Kinderheim Flirt Kirche Moment Fragen Frosch schön Schmerz Schmetterling Frühstück Feuer Schönheit Fischer Miss Kindheit Mit Kind Mord Fluss Frauen Flüsse Firma Mobbing Mops Kinder Moor Frage Frau Flucht Flasche Feuerwerk Schneemann Floh