Herbst



Ein Hauch Herbst

Der Duft der letzten Rosen ist verflogen.
Die Störche sind seit vielen Tagen fort-
Wohl in den warmen Süden längst geflogen,
Ihr Horst ist heute ein verwaister Ort.

Die Blumenbeete sind jetzt kahl geworden;
Nur welke Blätter zeigen sich dem Blick.
Ein kalter Wind weht stürmisch aus dem Norden,
Den Sommer holt jetzt niemand mehr zurück.

Im Herzen macht sich breit ein leises Bangen.
Der Wind fegt Blätter fort von jedem Baum.
Die milden , schönen Tage sind vergangen-
Vergangen und vorüber wie ein Traum.

Gelesen: 100   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Als Beamter im Ruhestand vertreibe ich meine Zeit mit Schach, Schwimmen, Radfahren,Malen
und Verseschmiederei.Viel Zeit geht aber bei der Pflege des Gartens drauf.Ich schätze
guten, trocknen Rotwein.Ich stöber gern in den Gedichten von anderen Autoren herum.
Es sind viele gute Poeten auf diesem Forum.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

727+
Bist so ruhig...

364+
Deutsche Sprache

356+
Heute Nacht

333+
In einer Walpurgisnacht

307+
Der Fliegenpilz

303+
Tränen seines Kindes!

286+
Meereswesen!

276+
Ein wahrer Freund

250+
Bewusst leben

222+
Wassergeister!


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

bei "Werbung"

bei "Abschied von CORA"

bei "Der alte Mann"

bei "Werbung"

bei "Schlaflos"

bei "Der alte Mann"

bei "Im Jugendlichkeitswahn"

bei "Die kalte Nacht"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frost Ewigkeit Sturm Leben Hund Meer Königin Kerzen Herbst Maskenball Teufel Hexentanz Feuer Hexen Fee Fernsehen Herz Krebs Jack Marilyn Liebe lustig Loslassen Hexe Krieg Kälte Kinderlachen Jahreswechsel Märchen Kinderheim Hase Indianer Miss Hoffnung Licht Kinder Mensch Lyrik Legende Kraft