Herbst



Herbstsorgen

Nur triefend die Welt,weder Feuer noch Eis
Regiert von Leichen jagend zur Häuslichkeit
Wo Nostalgie aufschreckt von Jahr zu Jahr
Was alles im begrabenen Sommer nicht geschah
Der Herbst raubt uns Zeit und Verstand!
Nun das degoutante Warten hat begonnen
Jetz lass nach verzagen letzten Ends den Winter kommen.
(c) Aaron Groen

Gelesen: 126   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1492+
Schön, dass es dich gibt

1357+
Ein Engel

1038+
Zwei sind notwendig

825+
Deutsche Sprache

771+
Das verflixte siebte Jahr

770+
Heute Nacht

738+
Ein wahrer Freund

646+
Das Versprechen

592+
Der Fliegenpilz

533+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

bei "Zeit der Besinnung"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Hilfe, die Zeit rennt"

bei "Frühling"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Es ist Frühling"

bei "Zeit der Besinnung"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Pracht Prinz Watt Schnee Geist Schicksal Loslassen Gedicht Gebet Schlaf Gedichte Ruhe Raben Rücksicht Puppe putzen Frieden Frühling Gegenwehr Fußball Schmetterlinge Garten Schmetterling Geiz Rückblick Gefühl Schafe Gefühle Frühstück Gedanke Regen Sage Politik Geister Frost Gedanken Futter Schmerz Frosch Geld