Lustige Gedichte



Wunsch und Wirklichkeit

Ich bin für meine Größe
ein ganzes Stück zu klein.
Einseinundachtzig sind es -
Einsneunzig müssten ´ s sein.

Doch dicke Sohlen tragen,
das fällt mir gar nicht ein.
Auf Stelzen ging ich deshalb
und das war ganz famos-

ich war, obwohl ich klein bin,
über zwei Meter groß
und hatte für paar Stunden
die beste Übersicht ,
doch ohne Stelzen war ich
erneut der kleine Wicht.



 

 

 

Gelesen: 44   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Tanzen wir gleich Troubadouren zwischen Heiligen und Huren.
Nietzsche


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3929+
Das Versprechen

3695+
Schön, dass es dich gibt

2834+
Ein Engel

2402+
Für eine schöne Frau

2132+
Zauberhafte Sonnenblumen

2028+
Der Fliegenpilz

1999+
Zwei sind notwendig

1753+
Das verflixte siebte Jahr

1467+
Die Kartoffel

1290+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

4+
Lothar sieht klar

4+
N O M O P H O B I E

4+
Nur kein Neid

4+
Auf der Lästerbank

4+
Werwolf in der Nacht?

4+
Theoretisch bin ich Rentne...

3+
Der Wettstreit

3+
Der Prokurist

3+
Alle lieben Jonathan

3+
Kontaktanzeige einer Frau


- Gedichte Jahr

8+
Olle Schinken

6+
Espresso

6+
IM BIOLOGIE - UNTERRICHT

6+
Die Tiere werden immer gr...

5+
Humor

5+
Trauriges Gemüse

5+
Mein Ordnungssinn

4+
Zu spät

4+
Lothar sieht klar

4+
N O M O P H O B I E


Neusten Kommentare

bei "Was wär ich ohne dich ?"

bei "Was wird sein....."

bei "Wolkentheater..."

bei "Stille"

bei "WOFÜR LEBE ICH "

bei "Stille"

bei "Mein erster Vers"

bei "Im Wandel..."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Feuerwerk Flügel Feen Obdachlos Fragen Freundin Freibad Fluss Freund Naturgesetz Nebelschwaden Nest Noah Neubeginn Firma Fisch Fest Notlage Frau Freundschaft Fehler Naturgewalt Frieden Flut Fernsehen Frei Freizeit Frauen Flüsse Freiheit Feuer Neid November Frage Obst Nebel Freunde Neujahr Feiertage Freude