über die Liebe



Halbe Wahrheiten



Halbe Wahrheiten

sind raffinierte Lügen -

weich eingewickelt

 

Fast versöhnt, nehme ich wahr,

dass es mich nicht mehr berührt.

 

(c) Ingrid Bezold

Gelesen: 59   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


In Hamburg lebten zwei Ameisen,
die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee
da taten ihnen die Beine weh
und da verzichteten sie weise
denn auf den letzten Teil der Reise.

So will man oft und kann doch nicht
und leistet dann recht gern Verzicht.

Joachim Ringelnatz


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



02. April 2022 @ 20:09

Liebe Ingrid, ich bewundere Leute, die in ein paar Zeilen, sprich Senryu oder auch Haiku, eine kleine Geschichte erzählen können. So auf Anhieb könnte ich es nicht; ich müsste da schon sehr viel Gehirnschmalz fließen lassen. Und dann wäre fraglich, ob es was wird.......Aber Du hast die Thematik auf den Punkt gebracht. LG in Dein Wochenende, Helga


03. April 2022 @ 12:43

Liebe Pally, danke für das schöne Kompliment.
Einfach probieren und versuchen, die Gedanken in Silben zu setzen. Wenns keinen Spaß macht - einfach lassen.
Erzwungenes wird nix.
Ich weiß gar nicht mehr, wie das bei mir anfing mit den Haikus usw....
Sonnige Grüße schickt dir Ingrid


02. April 2022 @ 18:54

bei lyrischer Kurzform muß ich als ellenlanger Erzähler passen)))
Also nur zum reinen Inhalt: auf den Punkt.

Dir einen schönen Abend, Ingrid.

Grüße segeln zu Dir.


02. April 2022 @ 19:07

Du hast deine Stärken hauptsächlich in deinen Balladen - die kann man nicht kurz fassen. Neuerdings schreibst du ja auch Kurzerzählungen, die mir sehr gut gefallen.
Ich muss zugeben, dass ich sehr lange Geschichten nicht so gerne lese. Dann lieber einen großen Roman. Das ist aber nur meine ganz persönliche Einstellungen zu KGs.
Danke für deine Zustimmung, Ralph.
Liebe Abendgrüße schwirren zu dir...


02. April 2022 @ 18:36

..... gekonnt !!!!!! mir wird lesend bewußt, weshalb ich so große Schwierigkeiten habe beim schreiben der Senry , - es sind die 2 letzten 7-ner Zeilen , die eigentlich die Aussage von oben tragen und abrunden. Das ist was mir so gut an diesem gefällt . Ich kanns halt nicht , wahrscheinlich sind die Dreizeiler meine Grenze .Ich liebe so sehr diese Kurzlyrik. Lb. Grüße Grete


02. April 2022 @ 18:53

ich glaube, je krampfhafter man probiert, die Richtlinien einzuhalten, desto schwieriger fällt es.
Tony Boyle, der tolle Tankas schreibt und auch ein online-journal betreibt ( hab ihn zufällig mal kennengelernt) sieht das nicht ganz so eng. Schau doch mal bei einunddreißig rein. Ich glaube, so heißt seine Zeitschrift. Er fragte mich mal, ob er was von mir veröffentlichen darf.
Ich kann dir nur von mir aus sagen, dass ich einfach Gedanken, die mir eingeflogen waren, in Silben hingeschrieben habe...irgendwie.
Danke für den schönen Kommi und ein schönes Wochenende von Ingrid



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3004+
Ein Engel

2996+
Schön, dass es dich gibt

1883+
Für eine schöne Frau

1806+
Zwei sind notwendig

1642+
Heute Nacht

1609+
Das Versprechen

1358+
Das verflixte siebte Jahr

1353+
Das Zipperlein

1318+
Die guten Vorsätze

1160+
KATZEN


- Gedichte Monat

2+
Liebe

1+
Eine heimliche Liebe

1+
Jener Frühling

1+
Nicht gut genug


- Gedichte Jahr

2+
Jener Frühling

2+
Sternzeichen KARNEVALL - A...


Neusten Kommentare

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "Jener Frühling"

bei "Auf dem Standesamt"

bei "D(d)ichter Nebel"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jäger Phantasie Rache Erfolg Jack Leid Ewigkeit Faden Falten Internet Lesen Pfau Familie Leidenschaft Pflanzen Erotik Erkenntnis Jahreswechsel Petrus Erinnerung Erde Falter Jahreszeiten Pferd Pflanze Jagd Falle Irrsinn Lebenssturm Party Philosophie Pfad Erlebnis Essen Jahre Leuchtturm Erwachen Enttäuschung Jahr Paris