Gedichte Träume & Gedanken



VAGIF ASLAN



Vagif Aslan - Dichter, Schriftsteller, Dramatiker, Lehrer, Übersetzer von Belletristik aus dem Französischen ins Aserbaidschanische, Vorsitzender der Scheki-Abteilung des aserbaidschanischen Schriftstellerverbands, Leiter der Scheki-Abteilung des Folkloreinstituts der Aserbaidschanische Nationale Akademie der Wissenschaften. Dozent an der Scheki-Abteilung der Aserbaidschanischen Staatlichen Pädagogischen Universität.

 

DER MENSCH

Der weiße Mensch!

Der schwarze Mensch!

Der gelbe Mensch!

Sei ein Mensch

Einfach Mensch!

Wenn nicht, dann geht einfach!

Aus dieser Zeit, aus dieser Ära!

Sollten wir schreien

Sollen wir jemanden vom Himmel rufen?

Vom Mond, Mars, Jupiter...

Wenn deine Familie für dich fremd ist

Wie kann der Himmel für Sie wertvoll sein?

Wenn ihr euch nicht als einheimisch in eurem Heimatort betrachtet

Könnt ihr nur in Saturn, Merkur, Jupiter bedeutungslos sein!

Deine Monate und Jahre

passen nicht auf die Erde

als ihr geschaffen wurdet,

Eine Rohheit war in euch geblieben.

Der weiße Mensch!

Der schwarze Mensch!

Der gelbe Mensch!

Sei ein Mensch

Einfach Mensch!

Auf dem Erdball des Gottes

Sei wieder gekocht!

Werde ein Mensch

noch einmal!

Danach werden sogar der Himmel und die Erde

für dich heimisch sein.

 

 

ICH BIN WIE…

Meine Hälfte ist Sonne, die Hälfte ist Nebel...

Ich bin wie die Berge, die man nicht übersehen kann.

In der Wahrscheinlichkeit, in der Annahme

Es ist, als würde ich den Himmel mit den Erden verbinden.

*

Diejenigen, die mich kennen, aus dem Bauch heraus

Also dachten sie, ich würde vom Knie kommen.

Sie sahen, dass meine Welle größer als das Meer war...

Es ist, als würde ich von innen und außen schreien.

 

Ich wollte, dass ich Trauer über meinen Schmerz erzähle ...

Werden die Berge den Schmerz nehmen?

Es war der Schmerz, mit melancholischer Sprache zu prahlen...

Sie sollen wissen, dass ich wie die Schreie, die Seufzer bin.

 

Ich kann meinen Garten nicht genießen

Ich bin halb und kann nicht gewinnen

Ich kann mein eigenes Leichentuch nicht umarmen

Es ist, als hielte ich es an meinem Unterarm.

 

Ich bin eine Welt der Freude, eine Welt des Kummers

Ich bin voll und halb, ein Ganzes und Mangel

Ich bin Vagif Aslan, ich bin die Andere Welt

Ich bin wie die Berge mit Tulpen.

Gelesen: 24   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

902+
Das Versprechen

897+
Frühling

639+
FRAG MICH NICHT

625+
Ein bisschen Spaß muß se...

594+
Für eine schöne Frau

464+
Zwei glückliche Marienkä...

409+
Urlaubsgruß

335+
Rentner haben keine Zeit (...

227+
Kleine Tiere , große Wund...

215+
Nur eine Pusteblume


- Gedichte Monat

8+
Klugscheißer

5+
Das Inserat (Teamwork)

4+
Im Zauberwald

3+
Was sind das für Menschen...

3+
Europa

3+
Glitzerstaub

3+
Gedanken - Traum

3+
Gast in meinen Träumen

3+
GEZWITSCHER IM FORSYTHIEN...

3+
Sehnsuchtsspiel


- Gedichte Jahr

4+
Mancher Tage Abend

4+
L E B E N S T A N Z

4+
E I N S A M K E I T

3+
Das bin ich...

3+
(M)ein Stern...

2+
Meine kleine Freiheit

2+
Seelenverwandt

2+
Meine eigene kleine Welt

2+
Tatsache...

2+
Ein Kuss geht auf die Reis...


Neusten Kommentare

bei "Der Mai ist gekommen II"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Der freie Blick"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Tropfen, so weich wie Tr"...

bei "Der Mai ist gekommen II"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Ein Bild für Klaus"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Feuerwerk Feuerzangenbowle Fenster Obdachlose Nest Freund Frei Freibad Nebelschwaden Naturgewalt Neid Neubeginn Not Neujahr Klopapier Flügel Obdachlos Flugzeug Fragen Freunde Friede Nebel Flüsse Flut Fernsehen Frauen Freitag Frau Freundin Freiheit Fest Frage Feuer Netz Notlage Fluss Freude Naturgesetz Obst Freizeit