Gedichte über Hoffnung



Irgedwann...

Irgendwann...

 

 

Hemmung stirbt langsam ab.

Doch der Körper ist auf Trapp.

 

Kleine Pillen machen das.

Tiefe Ruhe ohne Maß.

 

Irgendwann die Wirkung geht.

Was er selber nicht versteht.

 

Hohe Dosis hilft kaum noch.

In dem Zustand wächst das Joch.

 

Die Gedanken kämpfen nicht.

Fühlen sich noch ohne Pflicht.

 

Bernd Tunn - Tetje

Gelesen: 17   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ehemaliger Schiffsmann aus Hamburg.
Rentner
Hobbys: Mundharmonika, Walking, Schreiben, Lesen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



26. Mai 2022 @ 19:08

Gefällt mir sehr. Davon mehr !!!
HG Olaf



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3004+
Ein Engel

2996+
Schön, dass es dich gibt

1883+
Für eine schöne Frau

1806+
Zwei sind notwendig

1642+
Heute Nacht

1609+
Das Versprechen

1358+
Das verflixte siebte Jahr

1353+
Das Zipperlein

1318+
Die guten Vorsätze

1160+
KATZEN


- Gedichte Monat

4+
Krieg und Frieden

3+
Der Regen peitscht den gan...

3+
HILFE ; DIE DEUTSCHE SPRA...

2+
Die Beständigkeit des Leb...

1+
Positiv denken

1+
Regiert der Winter noch so...


- Gedichte Jahr

2+
Prinzip Hoffnung

1+
Schulträumerei

1+
Sich selbst in Frage stell...


Neusten Kommentare

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "Jener Frühling"

bei "Auf dem Standesamt"

bei "D(d)ichter Nebel"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jäger Phantasie Rache Erfolg Jack Leid Ewigkeit Faden Falten Internet Lesen Pfau Familie Leidenschaft Pflanzen Erotik Erkenntnis Jahreswechsel Petrus Erinnerung Erde Falter Jahreszeiten Pferd Pflanze Jagd Falle Irrsinn Lebenssturm Party Philosophie Pfad Erlebnis Essen Jahre Leuchtturm Erwachen Enttäuschung Jahr Paris