Die neusten Gedichte



Von Bergen und Tälern

 

Wenn die Sonne das Eis besiegt,

dann werden steinige Wüsten geboren.

Auch wenn ein kahler Berg kein Blickfang ist,

trotzdem ist er meistens schwer zu überwinden.

 

Und wenn man auf die andere Seite will,

dann landet man bloß im nächsten Tal.

Auch wenn die Gipfel ringsum majestätisch thronen,

das Sonnenlicht darin verschwindet umso eher.

 

Das Wenige, das unumstößlich scheint,

das Wenige, das sicher ist zu jeder Zeit:

Jeder Tropfen Wasser ist ein Teil des Ozeans.

Und jede Quelle mündet im Meer der Verwirrtheit.

 

Vielleicht muss das Schicksal stets einschneidend sein,

damit dein Gegenüber das Zuhören erlernt.

Aber niemals stirbt der kleine Funke Hoffnung,

dass die Liebe über alle Zweifel siegt.

 

 

© Andersson THK

 

 

Gelesen: 187   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2641+
Ein Engel

2284+
Schön, dass es dich gibt

1790+
Weihnachten wie `s früher...

1578+
Zwei sind notwendig

996+
Wahre Freunde

895+
Ein Wichtel-Gedicht

868+
Heute Nacht

828+
Ode an die Freundschaft

799+
Der Fliegenpilz

780+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

2+
Freiheit in Frieden

1+
Im Morgengrauen


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Weihnachtsstress"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Ein Brief"

bei "Die ontologische Neoroman"...

bei "Ein Brief"

bei "Ein Brief"

bei "Maestro"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Hase Puppe Frühling Realität Geist Garten Gedanken Gedicht Gebet Futter Gedichte Schafe Haar Geld Raben Rache Pracht Fußball Gegenwehr Schnee Geschenk Schmetterling schön Sage Politik Gefühle Geburtstag Schlaf Schneeflocken Geschenke Haus Schicksal Prinz Geister Ruhe Gedanke Schmetterlinge Schneemann Schönheit Schmerz