Die neusten Gedichte



Vergänglichkeit



Spuren im Sand, am Strand, sind genau wie das Leben,
zuerst frisch, klar und deutlich zu lesen,
später verweht, alt, unscharf, mit starken Blessuren,
auch sie schwinden Stund um Stund,
man sieht nur noch Konturen,
die werden dann komplett von Wind und Wasser gefressen,
schon kurze Zeit später – sind sie restlos vergessen.
Der Sandstrand ist wieder glatt, völlig genesen,
als wäre hier nie, niemals etwas anderes gewesen.

© Horst Rehmann

Gelesen: 42   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1003+
Schön, dass es dich gibt

725+
Ein Engel

708+
Zwei sind notwendig

673+
Deutsche Sprache

615+
In einer Walpurgisnacht

585+

584+
Heute Nacht

520+
Ein wahrer Freund

503+
Das verflixte siebte Jahr

474+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Guten Appetit"

bei "Guten Appetit"

bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

bei "Braut Schau"

bei "Braut Schau"

bei "Eröffnung der Erdbeersai"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Helfer Hase Schmetterlinge Ruhe Gier Gedichte Geld Schneemann Sehnsucht Gedicht Geister Schönheit Schicksal Schöne Schafe Hampelmann Herbst Haus Geschenke Gedanken Hexen Gefühle Senioren schön Herrscher Schwer Seelenfeuer Geschenk Glück Seele Sage Gewitter Henne Glaube Hexe Geist Gefühl Schneeflocken Rückblick Seelensonnenschein