Die neusten Gedichte



Not

Viele Menschen leben in Not,
müssen dahinvegetieren,
sie haben kein Wasser, kein Brot,
hausen in Elendsquartieren.

Nicht allein in der dritten Welt,
auch hier gibt´s bittere Armut,
es fehlt an allen Ecken Geld,
der Niedriglohn verursacht Wut.

Was bringen zig Arbeitsplätze,
wenn nur die “Großen“ verdienen,
was soll das leere Geschwätze,
von, fleißig sein wie die Bienen.

Damit ist Not nicht zu lindern,
korrekte Bezahlung muss her,
sonst wird aus unseren Kindern,
in Kürze - ein hungerndes Heer.

© Horst Rehmann

 

 

Gelesen: 8   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1454+
Ein Engel

1286+
Schön, dass es dich gibt

853+
Heute Nacht

819+
Die guten Vorsätze

802+
Zwei sind notwendig

753+
Für eine schöne Frau

696+
Das Versprechen

660+
Das verflixte siebte Jahr

625+
Das Zipperlein

621+
IGELEI


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Der Rotfuchs"

bei "Irgendwann..."

bei "Die Blaumeise"

bei "Die Blaumeise"

bei "Wochenendvergnügen"

bei "Richtung Steinzeit"

bei "Richtung Steinzeit"

bei "Auf dem Hof, da ist was l"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kinder Kinderheim Sorgen Karsamstag Laune Lohn Leuchtturm Lesen Liebesengel Loslassen Leidenschaft Länge Klima Landwirt Kindheit Kirche Kerzen Lachen Lebensreise Luft Kunst Liebeserklärung Lust Landleben Keller Leid Licht Lebenssturm Luftballon Kuss Kerzenschein Leben Kind Laub Lyrik Libelle Lied Lüge klein Liebe