Die neusten Gedichte



Malen macht Spaß



Meine Maltasche ist gepackt, - nur die Keksdose fehlt noch. Mit zwei Taschen am Lenkrad schwinge ich mich aufs Rad, denn zwei Straßen weiter warten Louis und Lennox auf mich. Sie leben bei ihren Großeltern. Ich bin gespannt, was mich erwartet. Lennox kennt mich vom Sehen, aber wir hatten bisher kaum Kontakt. Die mit uns befreundeten Großeltern haben beide Enkelkinder zu sich genommen, damit sie in geordneten Verhältnissen aufwachsen und sich normal entwickeln. Die Mutter der Kinder ist nicht gesund und der Vater rauschgiftsüchtig.
Oma Gabi öffnet mir die Tür und hinter ihr strahlt mich Lennox an. Er reicht mir die Hand und fragt: „Darf ich Gudrun zu dir sagen?“ Im Wohnzimmer begrüßen mich Alina und Louis. Die Mama der Zwei möchte heute auch mit malen. Der vierjährige Bruder sitzt schon am Tisch und ich reiche ihm meine Keksdose. Eigentlich wollte ich gleich mit dem Malen loslegen, aber Gabi hat den Kaffeetisch so liebevoll gedeckt und der Apfelkuchen riecht verlockend. Ich beobachte die Kinder und werde von Lennox gefragt, was wir denn heute machen. Ich erkläre dem Jungen, dass ich Zauberstifte dabeihabe und wir damit arbeiten werden.
Inzwischen sind wir uns schon etwas vertraut, wir räumen den Kaffeetisch ab und ich breite meine Malsachen aus. Die Geschwister bekommen ein Blatt mit ihrem Namen, die Buchstaben sollen sie nach Lust und Laune gestalten. Ich male ein paar Striche mit den Zauberstiften auf ein Papier und zeigen den Kindern was passiert, wenn man mit einem neutralen weißen Stift die Farben durchkreuzt. Plötzlich erscheinen in dem blauen Buchstaben grüne Striche. „Wie geht das denn?“, will Lennox wissen. Auch Louis rückt näher heran. „Schaut, das sind magische Stifte. Wie das funktioniert, weiß ich auch nicht. Fangt einfach mal an. Wer sein Bild fertig hat, bekommt eine Belohnung.“ Ich male einige Muster, die als Beispiel gelten sollen. Louis braucht die Hilfe seiner Mutter, er hat noch nicht so viel Ausdauer, wie sein älterer Bruder. Er hüpft um mich herum und fragt, ob er die Überraschung schon jetzt haben kann. Lennox arbeitet sehr diszipliniert und freut sich über das Ergebnis.
Zum Schluss merke ich doch, dass die Konzentration nachlässt. Ich male das X zu Ende aus und verpasse dem kleinen Kunstwerk einen würdigen Hintergrund. „Kannst du dieses Kuscheltier für Louis abmalen“, fragt mich Mama Alina. Mit ein paar Strichen skizziere ich den Dalmatiner und überreiche ihr die Zeichnung.
"Wenn du ihn anmalst, sieht er bestimmt ganz lustig aus." „Malen macht richtig Spaß“, höre ich von der jungen Frau, die ich schon seit ihrer Kindheit kenne. Neben mir pinselt Gabi Gräser in verschiedenen Brauntönen auf ein Blatt Papier. „Wann kriegen wir denn die Überraschung?“, fragt mich Lennox. Ich hole für die beiden Jungen ein kleines Päckchen aus der Tasche und schon sind sie dabei, es auszupacken. Lennox fragt mich noch, ob ich an Halloween zu Hause bin und ob ich mal wieder zum Malen vorbei komme.
Ich packe zusammen und gehe zufrieden nach Hause. Was für nette Kinder und liebevolle Großeltern, da fährt man doch gern wieder einmal hin.

 

Gelesen: 23   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 600 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wer die Geschichte von Eduard verfolgen möchte, ist hier genau richtig. Inzwischen umfasst die Geschichte über 40 Teile.
Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



24. Oktober 2022 @ 08:59

..... ein Sprung in die Prosa, ob fiktiv oder Wahrheit , m. E. gelungen.!!! Die Symbolsprache des Zauberstiftes für Kinder und auch Leser - welch eine Wirkung. Die großen unterschiedlichen Charaktere wunderbar in kurzer Form herausgearbeitet. Welch eine Seele diese Großmutter !!! So ein Besuch, in so einer Familie , ersetzt x Therapien und psych. - somat. Kliniken. Sorry , liebe Gudrun , wiedermal ein zu langer Kommentar, aber bei gewissen Beiträgen sprudelt es in mir über.
Lb.Gr. Grete



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3054+
Schön, dass es dich gibt

3031+
Ein Engel

1956+
Für eine schöne Frau

1822+
Zwei sind notwendig

1666+
Das Versprechen

1661+
Heute Nacht

1376+
Das verflixte siebte Jahr

1371+
Das Zipperlein

1335+
Die guten Vorsätze

1181+
KATZEN


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Apfelwärme"

bei "F r o s t"

bei "F r o s t"

bei "Apfelwärme"

bei "gehegt und gepflegt"

bei "gehegt und gepflegt"

bei "Das Gold der Nordsee"

bei "Für ein paar Stunden"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Pflanze Erkenntnis Rücksicht Philosophie Essen Erotik Ewigkeit Paris Leuchtturm Familie Internet Petrus Falter Pfad Erlebnis Ernte Erfolg Erdbeben Leidenschaft Phantasie Jahr Falten Jahre Erwachen Pferd Jack Paradies Party Lebenssturm Lesen Erinnerung Irrsinn Erinnerungen Leid Jäger Faden Pfau Enttäuschung Erde Falle