Die neusten Gedichte



Der Schimmel

 

Wolkenverhangener Himmel,

regendurchflutetes Land,

auf der Wiese ein Schimmel,

durchnässt, sein weißes Gewand.

 

Nebelschwaden, grauweiße Front,

silbern, mit Tröpfchen beladen,

verschwunden der Horizont,

Westwind spielt leis Serenaden.

 

Dem Schimmel scheint es egal,

lässt alles reglos geschehen,

gleicht einem marmornem Denkmal,

bleibt starr im Wiesengrund stehen.

 

Bis plötzlich ein Wiehern ertönt,

hallend, aus sehr weiter Ferne,

und sich der Himmel verschönt,

mit seiner Sonnenlaterne.

 

Da spitzt der Schimmel die Ohren,

galoppiert wuchtig durch´s Gras,

als gäb ihm jemand die Sporen,

Kraft, Lebensfreude und Spaß.

 

© Horst Rehmann

Gelesen: 94   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2213+
Ein Engel

1900+
Schön, dass es dich gibt

1373+
Zwei sind notwendig

1139+
Heute Nacht

1059+
Das Zipperlein

981+
Das verflixte siebte Jahr

823+
Die guten Vorsätze

783+
Der Fliegenpilz

679+
Das Versprechen

665+
Du bist die Richtige


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Möwenblick"

bei "Die erste Liebe vergisst "...

bei "Krieg und Frieden"

bei "Krieg und Frieden"

bei "Möwenblick"

bei "Das träumerische Akrosti"...

bei "Krieg und Frieden"

bei "Der verheerende Sturm"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




putzen Hampelmann Sage Genuss Gefühle Schmetterlinge Geburtstag Gedanken Schmerz Schnee Gedicht Gegenwehr Ratte Schafe Rache Haar Haus Schöne Lust Fußball Schönheit Schmetterling schön Geist Gold Gedichte Geld Schlaf Schneeflocken Gebet Hase Gefühl Puppe Schicksal Frühling Gedanke Futter Schneemann Geister Garten