Die neusten Gedichte



Betrunken im Dom



Betrunken kommt er in den Dom,

lässt auf einer Bank sich nieder,

bewegt sich wie ein alter Gnom,

singt verruchte Kneipenlieder.



Hört sich die Predigt an alsdann,

schaut auf zum Priester ab und zu,

zückt genüsslich seinen Flachmann,

legt seine Beine hoch zur Ruh.



Doch plötzlich wird er aufgeschreckt,

vor seinen Augen wirbelt Rauch,

die Quelle hat er schnell entdeckt,

laut lallt er durch den Kirchenbauch:



Heeee Fräulein, sieee im Maxikleid,

pechschwarz ist schick, mein Kompliment,

ich bin besoffen, tuuut mir Leid,

doch Voorsicht, d-d-die Handtasche brennt.



© Horst Rehmann

Gelesen: 79   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

735+
Schön, dass es dich gibt

712+
Ein Engel

595+
Zwei sind notwendig

476+
Das verflixte siebte Jahr

371+
Das Versprechen

282+
Der Fliegenpilz

282+
Ode an die Freundschaft

252+
Heute Nacht

196+
Ein wahrer Freund

189+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Der eitle Igel"

bei "Wanderung durch den Herbs"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Kater Karli"

bei "Die Ehe ist gescheitert"

bei "Die Ehe ist gescheitert"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mensch Meer Weihnachten Mord Lesen Kerzen Kummer Krieg Kinderlachen Loslassen Luftballon Licht Märchen Liebe Maskenball Marilyn Miss Mutter Leben Lust Mut Kinderheim Mutterliebe Lohn Mond Weihnacht Körper Laune Kälte Kraft lustig Leidenschaft Menschen Libelle Musik Krebs Kinder Moment Mühle Königin