Die neusten Gedichte



Betrunken im Dom



Betrunken kommt er in den Dom,

lässt auf einer Bank sich nieder,

bewegt sich wie ein alter Gnom,

singt verruchte Kneipenlieder.



Hört sich die Predigt an alsdann,

schaut auf zum Priester ab und zu,

zückt genüsslich seinen Flachmann,

legt seine Beine hoch zur Ruh.



Doch plötzlich wird er aufgeschreckt,

vor seinen Augen wirbelt Rauch,

die Quelle hat er schnell entdeckt,

laut lallt er durch den Kirchenbauch:



Heeee Fräulein, sieee im Maxikleid,

pechschwarz ist schick, mein Kompliment,

ich bin besoffen, tuuut mir Leid,

doch Voorsicht, d-d-die Handtasche brennt.



© Horst Rehmann

Gelesen: 30   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

595+
Wo ist mein Schiff?

548+
Bist so ruhig...

302+
Meereswesen!

296+
Heute Nacht

274+
Deutsche Sprache

273+
Der Fliegenpilz

251+
Ein wahrer Freund

230+
Bewusst leben

213+
Tränen seines Kindes!

208+
Der Galgenbaum!


- Gedichte Monat

1+
Einfach nur leben


- Gedichte Jahr

1+
Einfach nur leben

1+
„Bares für Rares“


Neusten Kommentare

bei "Armes Deutschland"

bei "Kirche"

bei "Kirche"

bei "Jenseits"

bei "Jenseits"

bei "Jenseits"

bei "Fussballstar"

bei "Jenseits"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Menschen Rote Vorsätze Seelensonnenschein Schnee Sehnsucht Ewigkeit Feuerwerk Schöne Kerzen Feuer Schneeflocken Neujahr Jack Kinder Politik Meer Marilyn Fantasie Denken Maskenball Jahreswechsel Deutschland Erinnerung Seele Fee Floh Miss Depression Fischer Mensch Mond Eitelkeit Moment Drachen Mut Rosen Märchen Engel Rückblick