Abschied



Ein Kommen und Gehen

Der Schatten des Todes
huscht über ihr bleiches Gesicht,
er kommt und geht so zögerlich,
als könne er sich weder für das eine
noch für das andere entscheiden.
In diesem Hin und Her leuchtet
ihr Gesicht im Sonnenschein auf,
um gleich darauf im Schatten
des Todes zu verblassen.
Es ist, als würde das Zusammenspiel
von Licht und Schatten
ein Kommen und Gehen symbolisieren,
das seit Anbeginn der Menschheit
unser aller Schicksal ist.
(c) Ingrid Baumgart-Fütterer

Gelesen: 139   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1451+
Schön, dass es dich gibt

1323+
Ein Engel

1014+
Zwei sind notwendig

815+
Deutsche Sprache

765+
Das verflixte siebte Jahr

760+
Heute Nacht

725+
Ein wahrer Freund

625+
Das Versprechen

584+
Der Fliegenpilz

509+
In einer Walpurgisnacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Abschiedsgedichte


- Gedichte Jahr

4+
Das Leben geht weiter...

1+
Sie

1+
Mittelpunkt


Neusten Kommentare

bei "Der Bus nach Siegen"

bei "Gebt euren Kindern Liebe"

bei "Gebt euren Kindern Liebe"

bei "Elternscheiß"

bei "Gedichte"

bei "Der Knackpunkt"

bei "Elternscheiß"

bei "Der Frühlingskünder"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mobbing Floh Watt Flüsse Februar Pracht Farben Farbenpracht Falten Klima Prinz Fee putzen Feen Schule Kinderlachen Moment Feiertage Seele Sehnsucht Miss Seelensonnenschein Ewigkeit Fehler Kinder Seelenfeuer Familie Fasching Klimawandel Ich Flucht See Kinderheim Feder Menschlichkeit Fantasie Falle Haar Flasche Falter