Neujahrsgedichte



Haus Nr. 2015

Haus, Nummer Zweitausendfünfzehn, ich ziehe am Ersten dort ein, kann das alte Haus nicht mehr seh´n, es kam zu viel Schlechtes herein. Das Neue will ich gestalten, zwölf Räume, sie stehen noch leer, dort möcht´ ich schalten und walten, Freude haben und vieles mehr. Um stets das Glück zu begrüßen, lass ich ein Dachfenster auf, das Unheil tret ich mit Füssen, etwas Regen nehm ich in Kauf. Und sind dann meine zwölf Räume, zu einem Prachtstück geworden, belohn ich mich und die Träume, verleihe mir selbst einen Orden. Überglücklich zieh ich dann um, in das Haus Zweitausendsechszehn, und versuche mit sehr viel Mumm, auch dort, stolz und aufrecht zu geh´n. © Horst Rehmann

Gelesen: 126   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2829+
Schön, dass es dich gibt

2224+
Ein Engel

2092+
Das Versprechen

1556+
Zwei sind notwendig

1413+
Das verflixte siebte Jahr

1364+
Ein leckeres Erdbeerfest

1247+
Für eine schöne Frau

1003+
Heute Nacht

951+
DER SCHNECK

921+
Köstliche Erdbeeren


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Neujahrsgedichte


- Gedichte Jahr

4+
Mein Wunschzettel

1+
Das große Unbekannte


Neusten Kommentare

bei "An irgendeinem Morgen"

bei "Debatten im Bundestag"

bei "Debatten im Bundestag"

bei "Debatten im Bundestag"

bei "Bell mein Hund"

bei "Bell mein Hund"

bei "Debatten im Bundestag"

Mimi bei "Freunde"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Happy New Year

Neujahrsmorgen

Meine guten Vorsätze

Ein neues Jahr

Lasst uns den Jahreswechse...




Früher Gefühle Freiheit Friede Regenbogen Freundin Regen Gedanken Reise Frei Gedanke Reim Gesellschaft Fußball Frau Pferd Frosch Freund Gebet Freibad Freunde Frühstück Freude Rein Riese Geburtstag Gedichte Lesen Rock Gedicht Frost Garten Respekt Futter Freundschaft Realität Ratte Freizeit Frühling Gefühl