Herbst



Novembernebelwald

 

 

 

Nur noch Rauschen ist zu hören

Wispern, von unsichtbaren Chören

Vorhang-schließend, im dämpfend Licht

Einer silbern-wabernden Nebelgischt

 

Alle Wege, verborgenes Erahnen

Baum-umhüllende Dunstfahnen

Glänzend-grau meliert, eingewoben

Unter unsichtbarem Geigenbogen

 

Der Wind-streichend über Äste gleitet

Gänsehaut mystisch-pur bereitet

In schemenhaft-schauriger Gestalt

Dem Novembernebelwald

 

 

 

 

 

 

Gelesen: 52   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



04. November 2019 @ 21:49

Nix für ungut,doch ich werde müde.
Schönen Abend
Das Herzchen schenk ich Dir.
Gruß
Christian


04. November 2019 @ 21:46

Nebelgischt? eingewoben?
Was ist das?


04. November 2019 @ 16:21

Fantasievoll und gut.
LG
Ewald



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1070+
Ein Engel

826+
Schön, dass es dich gibt

634+
Heute Nacht

633+
Zwei sind notwendig

583+
Die guten Vorsätze

491+
Das verflixte siebte Jahr

483+
Das Zipperlein

408+
Der Fliegenpilz

385+
Du bist die Richtige

305+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

bei "Warum? "

bei "Ausgebremst"

bei "Das Leben geht weiter..."

bei "Jipp"

bei "Gemeinsam"

bei "Nirgendwo"

bei "Kein Kommentar?"

bei "Gemeinsam"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Rache Haar Frühling Schule Gefühle Schnee Gebet Gedanke Schmetterling Fußball Gedanken Gegenwehr Gott Schafe Realität Regen Puppe Schönheit Luftballon Schneeflocken Weihnachten Futter Schöne Geist Prinz Gedicht Geld Gedichte Schneemann Garten Hampelmann Gefühl Raben Schicksal Geister Geburtstag Schmetterlinge schön Sage Schmerz