Natur und Jahreszeiten



Eine Gans packt aus



Laternenumzug – ach wie fein
da sieht man viele Kinderlein
abends unter Sternen
mit vielen bunten Laternen.

Dann hört man viele Gänse schrein:
Was seid ihr Menschen so gemein!
Erst mästet ihr uns in einem Stall
bis wir dick sind oder prall.
In dem Stall herrscht eine Enge
und ein furchtbares Gedränge.

Dann rupft ihr uns die Federn aus
und fresst uns auf – oh welch ein Graus!
Am ach so heiligen Weihnachtsfest
so manche Gans ihr Leben lässt.

Ich frag euch ernsthaft unterdessen,
könnt ihr nicht was and’res fressen ???
Wegen so ner blöden Tradition –
ach, wen interessiert das schon!
Der Mensch in seiner Gier
ist weitaus schlimmer als ein Tier.

Hochverachtungsvoll Otto der Ganter.

(c) Text und Foto : Heike Diehl

Gelesen: 51   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Es soll viele Menschen geben
die müssen dichten um zu leben.
Ist das immer so? Mitnichten.
manche leben um zu dichten.

(c) Heinz Erhardt


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



05. November 2018 @ 08:55

Heike, hoffentlich kommt die Warnung rechtzeitig zum Martinstag.
Ich bin auch so eine Schlimme …...schäme mich!!!!

Gans liebe Grüße Ingrid


05. November 2018 @ 09:04

Hallo Ingrid

Ich bin eine absolute Tiernärrin und Fleisch esse ich höchst selten , einfach weil ich die Tiere liebe und immer
diese schrecklichen Bilder im Kopf habe, wie manche Tiere auf engsten Raum gehalten werden.
Ich hatte vor kurzem einen Film gesehen, wo Geflügel eng aufeinander gepfercht in einen Stall gepresst wurden.
Dann kommen mir die Tränen und ich rege mich fürchterlich auf und das ganze Fleisch schmeckt mir nicht mehr jeder Mensch ist anders, das ist eben so und guten Appetit beim Gänse essen wünsche ich niemanden.
ich sag s lieber nicht was ich denen wünsche- grins!!
Dank dir aber trotzdem für den Kommentar und fürs lesen.
lieben Gruß vom Gänschen Heike


07. November 2018 @ 19:38

Liebe Heike, danke für Dein mitfühlendes Gänsegedicht. Bei mir kommt auch keine Gans auf den Teller, weil ich Gänse sehr gern habe. Das sind hochintelligente Tiere, es ist wirklich zum weinen, was wir unseren Mitgeschöpfen antun. Da vergeht einem echt der Appetit! Zum Gedichte schreiben komm ich zur Zeit nicht, wir sind beim Kerzenverkauf auf dem Spätlingsmarkt in Ludwigsburg. es strengt wahnsinnig an, macht aber auch viel Spaß. Bis demnächst wieder und liebe Grüße Hanni


07. November 2018 @ 19:51

Hallo Hanni

Wenigstens mal jemand der auch an die Gänse denkt und nicht nur an diese blöde Fresserei!
Ich esse kaum noch Fleisch . Es geht mir einfach gegen den Strich. Ich weiß dass ich damit nichts erreichen kann
weil es zu viele Fleischesser gibt, aber ich bin eben so . Es ist schön zu wissen, dass Menschen wie du genauso
denken .
Glaub ich dir gerne , dass das anstrengend ist auf dem Markt etwas zu verkaufen .
Jedenfalls wünsch ich dir , dass du ganz, ganz viele Kerzen verkaufst.
Dank dir für n Kommi und lieben Gruß Heike


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1030+
Ein Engel

1019+
Schön, dass es dich gibt

655+
Zwei sind notwendig

450+
Das verflixte siebte Jahr

449+
Der Fliegenpilz

406+
Die Kartoffel

390+
Das Versprechen

379+
Wahre Freunde

355+
Ode an die Freundschaft

270+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

4+
Eine Gans packt aus

4+
Die Bastei im Nebel

3+
Ab in den Süden

3+
Fasching


- Gedichte Jahr

5+
Novembergrau

4+
Eine Gans packt aus

4+
Hallo, liebe Schreibkolleg...

4+
Die Bastei im Nebel

3+
Altweibersommer

3+
Ab in den Süden

3+
Rosenwochen in der Stadt

3+
Fasching

1+
Ein Blumen Gedicht

1+
Bienengedicht


Neusten Kommentare

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Der Ara und der Kakadu"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Der Ara und der Kakadu"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mond Moment Kälte Mutter Lesen Vergangenheit Kumpel Kummer Kraft Kinderlachen Landwirt Libelle Meer Licht Lüge Mensch Mühle Kerzen Leben Kinderheim Miss Körper Luftballon Liebe Musik Laub Krieg Laune Kinder Kröte Mord Leidenschaft Mops Leuchtturm Nacht Loslassen Königin Lohn Mutterliebe Krebs