Lustige Gedichte



Theoretisch bin ich Rentner

Theoretisch bin ich Rentner ,
trotzdem hab´ ich niemals Zeit,
irgendwie ist das doch seltsam ,
doch so ist es , tut mir leid.

Um halb sechs geht´s aus den Federn-
hin zum Schwimmbad , das muss sein,
nach dem schwimmen- ab zum Bäcker,
da kauf ich die Brötchen ein.

Nach dem Frühstück wird ganz gründlich
Steingarts Briefing durchstudiert
und die Zeitung wird gelesen-
ich will wissen was passiert.

Blumen gießen in dem Garten
ist als nächstes angesagt -
das Verblühte wird geschnitten,
weil der Anblick nicht behagt.

Hecken schneiden- Rasen mähen
macht sich auch nicht von allein ,
letztlich soll mein kleiner Garten
doch ein schöner Anblick sein.

Meine Frau kocht Mittagessen
und ich helfe ihr dabei ,
dazu hat sie mich erzogen -
letztlich bin ich ihr Lakai.

Auf dem Fahrrad eine Strecke
leg´ ich jeden Tag zurück-
an die dreißig Kilometer,
das ist ein ganz schönes Stück.

Abends bin ich wie gerädert
von der vielen Hetzerei ,
so geht es mir alle Tage -
Rentner haben niemals frei.

 

 

 

Gelesen: 173   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Tanzen wir gleich Troubadouren zwischen Heiligen und Huren.
Nietzsche


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



10. September 2021 @ 09:10

Guten Morgen, Ewald, wie vorbildlich, das muss ich alles allein machen. Keine Hilfe, weder im Garten noch beim Zubeiten von Mahlzeiten. Irgendetwas habe ich falsch gemacht. Im Winter, wenn die Gartenarbeit wegfällt, wird es etwas ruhiger, da habe ich wieder mehr Zeit zum Malen. Habe dein Gedicht gern gelesen und weiß jetzt genau, woran ich arbeiten muss..... LG Gudrun


09. September 2021 @ 19:37

Hallo Ewald, ich weiß, darum hab ichs auch gelöscht, und Dir nochmal geschrieben. Aber du warst schon schneller mit lesen. Halb sechs aufstehen?? - da ist ja noch Mitternacht? :)) Bäcker schon eher. Mittagessen koche ich auch meistens allein, und danach 30km strampeln, oje, das lässt man besser sein! Aber ansonsten stimme ich Deinen Ausführungen zum Rentnerdasein zu. Wir Rentner habens schon nicht leicht :) ! Manchmal frage ich mich, wie man früher noch den Beruf dazwischen geschoben hat :))) ! Also morgen wieder auf ein Neues, Helga


09. September 2021 @ 19:31

Helga du hast Horst und mich verwechselt.
LG
Ewald



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3224+
Schön, dass es dich gibt

3215+
Das Versprechen

2621+
Ein Engel

1951+
Für eine schöne Frau

1848+
Zwei sind notwendig

1710+
Der Fliegenpilz

1561+
Das verflixte siebte Jahr

1298+
Die Kartoffel

1289+
Zauberhafte Sonnenblumen

1120+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

4+
Nur kein Neid

4+
Auf der Lästerbank

4+
Theoretisch bin ich Rentne...

3+
Der Prokurist

3+
Alle lieben Jonathan

3+
Kontaktanzeige einer Frau

3+
Über die Beamten (ein Sch...

3+
Rosmarie

3+
Richtig faulenzen

3+
Corona sei Dank(auch im B...


- Gedichte Jahr

4+
Rosenknospen

4+
Sei tolerant

3+
Am liebsten wär ich Gusta...

3+
a la Goethe

3+
Brüllaffe zeigt neue Waff...

3+
Einen Blick riskieren

3+
Die Pfunde sollen purzeln

3+
Der stolze Gockel

3+
Der alte Knabe spricht

2+
Die Wette


Neusten Kommentare

bei "Mistwetter"

bei "Mistwetter"

bei "Gedanken zum Herbstanfang"

bei "Die letzte Rose"

bei "Mit dir schmusen"

bei "Mit dir schmusen"

Andrea bei "Die Hiobs-Botschaft ...."

bei "Mit dir schmusen"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




putzen Puppe Schein Lied Falter Fehler Farben Fasching Fee Rache Politik Jahreswechsel Liebesengel Pracht Feen Jahr Rabe Erkenntnis Fantasie Liebeserklärung Erlebnis Jahreszeiten Erinnerungen Falle Raben Faden Februar Farbenpracht Erfolg Jahre Erwachen Familie Essen Falten Radio Polarlichter Prinz Erinnerung Ernte Feder