Die neusten Gedichte



O wie lieblich

O wie lieblich, o wie schicklich
sozusagen herzquicklich
ist es doch für eine Gegend,
wenn zwei Leute, die vermögend,
außerdem mit sich zufrieden,
außer von Geschlecht verschieden,
wenn nun diese, sage ich ihre
dazu nötigen Papiere
sowie auch die Haushaltssachen
endlich mal in Ordnung machen
und in Ehren und beizeiten
hin zum Standesamte schreiten,
wie es denen, welche lieben,
von Gesetzte vorgeschrieben,
dann ruft jeder freudiglich:
Gott sei Dank! Sie haben sich!
(c) Wilhelm Busch (1832-1908)

Gelesen: 90   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

701+
Bist so ruhig...

339+
Deutsche Sprache

319+
Heute Nacht

317+
In einer Walpurgisnacht

295+
Tränen seines Kindes!

294+
Der Fliegenpilz

276+
Meereswesen!

253+
Ein wahrer Freund

235+
Bewusst leben

217+
Wassergeister!


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Die alten Zwei!"

bei "Dickes Chinamann"

bei "Mein liber Härr Leerer"

bei "Hausmannskost"

bei "Mein liber Härr Leerer"

bei "Dickes Chinamann"

bei "Fahr mich zum Eros-Center"

Ingeborg Schmaranzer bei "Das Glück der Rosenwanze"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Feuer Erinnerung Vertrauen Schnee Freundin Gedicht Frühling Fischer Geburt Gedichte Prinz Rache Ewigkeit Frauen Essen Rote Elfen Deutschland Frieden Floh Drachen Geburtstag Schicksal Regen Eitelkeit Frost Garten Krieg Feuerwerk Politik Engel Friede Enttäuschung Freude Schöne Fußball Gedanken Pfau Schneeflocken Gebet