Die neusten Gedichte



Futterneid



Zwei schwarze Raben sitzen auf einem Feld,
sie schwätzen friedlich über Gott und die Welt.
Einer von ihnen entdeckt eine Walnuss
und schon gibt’s gewaltigen Verdruss.

Sie fangen an, sich um die Nuss zu streiten
und sich um das Futter zu beneiden.
Typischer Neid, den auch der Mensch kennt,
weil keiner dem anderen etwas gönnt.

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pixabay

 

Gelesen: 115   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1449+
Schön, dass es dich gibt

1321+
Ein Engel

1011+
Zwei sind notwendig

815+
Deutsche Sprache

762+
Das verflixte siebte Jahr

759+
Heute Nacht

724+
Ein wahrer Freund

625+
Das Versprechen

583+
Der Fliegenpilz

509+
In einer Walpurgisnacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Elternscheiß"

bei "Gedichte"

bei "Der Knackpunkt"

bei "Elternscheiß"

bei "Der Frühlingskünder"

bei "Gebt euren Kindern Liebe"

bei "Liebe, ein rätselhaftes "...

bei "Elternscheiß"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haar Prinz Rücksicht Gelassenheit Gegenwehr Schlaf Schafe Gedanken Garten Fußball Gedicht Geist Rache Geister putzen Raben Glück Schmetterlinge Gefühle Frühstück Frost Futter Schmetterling Geiz Frieden Gedichte Gebet Gefühl Schmerz Lohn Politik Sage Pracht Ruhe Frosch Gedanke Schicksal Frühling Watt Geld