Liebeskummer



Entlegen

Es ist die Zeit die unaufhörlich
Wellen von Fiktionen treibt
obgleich dieselbe seidenweich
den bittren Schmerz der Seel beleibt

Der rasche Anblick scheint genug
wie Feuerblitze zart zugleich
ein hoffnungsloser Atemzug
gleich Honig fort dem Himmelreich

Rastlos auf dem Pfad zu dir
wo Sehnsucht fern der Hand verkehrt
des Argwohns Schlunde ruft nach mir
derweil die Trübsal mich verzehrt

Doch Hoffnung scheint des Schicksals Freund
voll Eifer in die Ewigkeit
bis unsre Herzen nun vereint
und meine Seele weiter träumt
(c) Josias Köhler

Gelesen: 128   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1009+
Ein Engel

762+
Schön, dass es dich gibt

621+
Heute Nacht

599+
Zwei sind notwendig

560+
Die guten Vorsätze

472+
Das verflixte siebte Jahr

437+
Das Zipperlein

390+
Der Fliegenpilz

367+
Du bist die Richtige

295+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

1+
Wenn die Musik verstummt

1+
Unbedeutend


- Gedichte Jahr

1+
Unbedeutend


Neusten Kommentare

bei "Zivilcourage"

bei "Frühlingstau"

bei "Frühling im Winter"

bei "Dat iss so"

bei "Frühling im Winter"

bei "Frühling im Winter"

bei "Frühling im Winter"

bei "Mittelpunkt "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Rache Haar Kröte Weihnacht Gefühle Schmetterlinge Geburtstag Gedanken Futter Fußball Schlaf Gegenwehr Regen Schafe Realität Gott Hampelmann Schöne Luftballon Schnee Schönheit Schmerz schön Geist Prinz Gedicht Geld Gedichte Schneeflocken Gebet Puppe Gefühl Raben Schicksal Geister Gedanke Schmetterling Schneemann Sage Garten