Sonstige Gedichte



DIE KATZEN



*Die Katzen*

 

Wer eine Katz‘ sein eigen nennt,

der hat etwas zu erzählen.

Denn wenn man ihr Verhalten kennt,

würde so manches fehlen,

hätt man den Tiger nicht im Haus.

Kein Laufen, Hüpfen, Springen;

sie lassen keinen Unsinn aus,

man kann sie zu nichts zwingen.

 

Sie werfen runter dir die Pfanne,

fressen frech von deinem Tisch,

liegen in der Wäschewanne

am besten, wenn die Wäsche frisch.

Zerreißen Vorhänge und Schuhe,

kratzen an Türen und sie schreien,

geben beim Fernsehen keine Ruhe,

doch man kann nicht böse sein.

 

Denn ihr Blick unwiderstehlich

fordert auf zum Streicheln, Kuscheln.

Schmiegen an sich sehr gemächlich,

lassen sich durchs Fellhaar wuscheln.

Schnurren behaglich und zufrieden,

fordern Aufmerksamkeit ein.

Ihre Launen sind verschieden,

doch sie sind niemals gemein.

  

Sind unerziehbar, eigensinnig,

charakterlich total verschieden,

doch ihr Verhalten ist stets stimmig.

Haben sich für dich entschieden;

spüren, geht es dir nicht gut.

Dann trösten sie in größter Not,

geben wieder neuen Mut

und sind treu dir bis zum Tod.


Zu Hause sind sie bester Freund,

liegen neben dir so nett.

Und auch wenn einmal gestreunt

schlafen sie in deinem Bett.

Stupsen sanft dich mit der Nase,

mauzen, trampeln auf dich ein,

schnurrend bis hin zur Ekstase;

möchtest nie mehr ohne sein.

 

Warten aufs nach Hause kommen,

schmiegen sich an deine Beine.

Lieben unvoreingenommen,

Vorurteile haben sie keine.

Katzenliebe ewig währt.

Obs Leben ohne sinnvoll wär?

Das wäre nicht erstrebenswert:

Es gäbe einfach nicht viel her!



        (DerPoet  07/19)

 

Foto: Pixabay

Gelesen: 74   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Chris Peter (aka *DerPoet*)

geb. 1965 im steirischen Feldbach, lebt in Graz (Österreich)

Freier Autor, schreibt seit seinem 18. Geburtstag Poesie und Gedichte,
hauptsächlich zu den Bereichen Liebe & Beziehungen, aber auch zu sozialkritischen Themen und dem aktuellen Zeitgeist, meist in klassischer Gedicht- und Reimform.

Literarische Vorbilder: Christian Morgenstern, Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz

2. Platz in der Kategorie "Kunst & Literatur" im Februar 2017 bei Besucher-Award.de
mit der Facebook-Seite: http://www.facebook.com/PeterDerPoet

https://www.amazon.de/Chris-Peter/e/B0725H1B45/

Als Audiostream:




ÄHNLICHE GEDICHTE





11 KOMMENTARE



20. Januar 2020 @ 19:37

bei > nicht gemein < komm ich ins Grübeln.

Niedlich - mehr nicht. Und: Ansichtssache, wie gehabt.




20. Januar 2020 @ 22:46

Also absichtlich gemein eher nicht, nur aus Eigennutz (Futterneid/Eifersucht) vielleicht.


Und mehr als niedlich sollte es auch nicht sein. Eine Ode an die Katz eben... ;-)


20. Januar 2020 @ 22:46

Also absichtlich gemein eher nicht, nur aus Eigennutz (Futterneid/Eifersucht) vielleicht.


Und mehr als niedlich sollte es auch nicht sein. Eine Ode an die Katz eben... ;-)


20. Januar 2020 @ 22:44

Also absichtlich gemein eher nicht, nur aus Eigennutz (Futterneid/Eifersucht) vielleicht.


Und mehr als niedlich sollte es auch nicht sein. Eine Ode an die Katz eben... ;-)


20. Januar 2020 @ 19:24

Wie würde Mork das kommentieren?





20. Januar 2020 @ 19:25

Pardon Alf meine ich.


20. Januar 2020 @ 16:52

Hallo Chris, ein ganz entzückendes Katzengedicht. Nur erlaube mir einen kleinen Einwand: Katzen warten zwar, wie jedes Haustier, auf ihr Herrchen oder Frauchen. Nur drücken sie ihre Freude nicht durch das - um die Beine schmiegen -aus. Sie wollen vielmehr den fremden Geruch durch den eigenen ersetzen. Was für uns als Liebkosung wahrgenommen wird, ist reiner (Katzen)-eigennutz!! LG pally


20. Januar 2020 @ 22:38

Danke! ;-)
Das ist mir bewußt und ich hab das auch nicht so geschrieben. Die betroffenen Zeilen lauten:
Warten aufs nach Hause kommen,
schmiegen sich an deine Beine.
Von Freude zeigen war nicht die Rede. ich hab aktuell 4 davon...

*lg* Chris


20. Januar 2020 @ 12:23

Hallo Chris,
da hast Du ein wunderschönes Katzengedicht geschrieben. Auch ich bin ein großer Katzenfan und möchte die liebenswerten Tiere nicht missen. Wenn sie nur nicht ständig Vögel umbringen würden!
Liebe Grüße ins schöne Österreich von Hanni


20. Januar 2020 @ 22:41

Meine sind zum Glück reine Wohnungskatzen mit gesichterm Balkonauslauf (Netz).
Mit Vögel fangen oder gar töten ist da nichts. Aber interessiert schauen tun sie natürlich immer...
Grüße zurück! ;-)


20. Januar 2020 @ 19:28


Seit wann bist du Katzenfan Hanni.
Letzt hast du noch fast geweint,dass
der Kater vom Nachbar die Vögel platt macht.





SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1884+
Schön, dass es dich gibt

1498+
Ein Engel

1235+
Zwei sind notwendig

1091+
Nur eine Pusteblume

924+
Das Versprechen

913+
Deutsche Sprache

897+
Heute Nacht

839+
In einer Walpurgisnacht

791+
Ein wahrer Freund

752+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

4+
Das Glück der Rosenwanze

4+
Flugangst

4+
Mutterherz

4+
Wahre Freunde

3+
Wunderbare Menschen

3+
Gib nicht auf

3+
Eröffnung der Erdbeersais...

3+
Spazieren gehen

3+
Intrigen

3+
Vatertag


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Der Grübler

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei ",Prinzessin Apfelmus"

bei ",Prinzessin Apfelmus"

bei "Morgenstunde"

bei "Ein Frosch"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Wenn die Blumen schlafen"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Klima Klimawandel Friede Kind Lachen Kröte Laub Leben Licht Krieg Krimi Kunst Krank Kumpel Körper Kraft Krebs Karneval Landwirt Lohn Karsamstag Liebe Kampf Kummer Kinderlachen Laune Leuchtturm Länge Kinderheim Lesen Kindheit Landleben Kirche Kuss Keller Leidenschaft Liebesengel Kälte Kerzen Libelle