Winter



Winterzeit ?

Keine Flocke weit und breit,
wo bleibst du nur - Winterzeit ?
Nebel, Dunst und Wolkenmeer,
Regen kommt “en masse“ daher.

Nachtfrost, nein, nicht eine Spur,
nicht mal Raureif auf der Flur.
Winter - es ist Januar,
sag, wo steckst du dieses Jahr ?

Zeig doch endlich dein Gesicht,
schließlich stehst du in der Pflicht,
bringe Schnee und strengen Frost,
lass den Wind weh´n aus Nordost.

Deine Zeit wird langsam knapp,
also bitte - komm in Trab,
dieser Aufruf ist kein Scherz,
Frühlingsanfang ist im März.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 119   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

860+
Schön, dass es dich gibt

835+
Ein Engel

534+
Zwei sind notwendig

424+
Der Fliegenpilz

398+
Das verflixte siebte Jahr

369+
Die Kartoffel

344+
Das Versprechen

329+
Wahre Freunde

311+
Ode an die Freundschaft

236+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

4+
Die kleine Tanne

3+
Großmutters Bratäpfel au...

2+
11. November 2014

2+
Großmutters Socken

1+
Schneekristalle

1+
Das Pfefferkuchen-Haus


- Gedichte Jahr

4+
Schneekristalle

4+
Die kleine Tanne

3+
Großmutters Bratäpfel au...

3+
Das Pfefferkuchen-Haus

2+
11. November 2014

2+
Großmutters Socken


Neusten Kommentare

bei "Immer nur Pech"

bei "Immer nur Pech"

bei "Olle Schinken"

bei "Olle Schinken"

bei "Olle Schinken"

bei "Olle Schinken"

bei "Fasching"

bei "Fasching"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Fußball Schneemann Weihnacht Glühwürmchen Gefühle Hampelmann Lust Gebet Geld Puppe Geburtstag Schicksal Feuerwerk Geist Fee Seelensonnenschein Glaube Hase Gedicht Herbst Regen Rückblick Haus Geister Rosen Gedanken Schmetterlinge Ruhe Raben Schmetterling Gier Gefühl Gewitter Schlaf Rote Garten Schneeflocken Rache Gott Schnee