Winter



Winter

 

Der Winter zeigt jetzt Tag und Nacht,

seine Stärke, seine Macht,

überall im ganzen Land,

beweist er seine Oberhand.

 

Die Natur lässt er erstarren,

um lange zu verharren,

bis März will er regieren,

und mit Kälte triumphieren.

 

Gnadenlos und klirrend kalt,

geht er vorwärts ohne Halt,

hinterlässt auf der Tournee,

mengenweise Eis und Schnee.

 

Am Ende liegt er kraftlos da,

und der Frühling ruft: „Hurra -,

ich hab den Kampf gewonnen,

die Natur kann sich jetzt sonnen !“

 

© Horst Rehmann

Gelesen: 228   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2199+
Ein Engel

1891+
Schön, dass es dich gibt

1368+
Zwei sind notwendig

1134+
Heute Nacht

1053+
Das Zipperlein

977+
Das verflixte siebte Jahr

821+
Die guten Vorsätze

781+
Der Fliegenpilz

674+
Das Versprechen

664+
Du bist die Richtige


- Gedichte Monat

7+
Schneetreiben

2+
Februar

1+
Winter

1+
Wanderung im Winterwald


- Gedichte Jahr

7+
Schneetreiben

4+
Schnee verzaubert

2+
Februar

1+
Schneespuren

1+
Winterzeit

1+
Die Paranuss


Neusten Kommentare

bei "Krieg und Frieden"

bei "TIERISCHES"

bei "Er ist zurück"

bei "Er ist zurück"

bei "Die erste Liebe vergisst "...

bei "Die erste Liebe vergisst "...

bei "Die erste Liebe vergisst "...

bei "Lottoglück"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




putzen Raben Sage Geld Gefühl Schnee Gebet Gedanke Futter Fußball Gedanken Schicksal Realität Gegenwehr Haar Ratte Hase Schönheit Schlaf Schneeflocken Frühling Schmetterling Schöne Schafe Glühwürmchen Gedicht Geister Gedichte Schneemann Garten Puppe Lüge Hampelmann Gefühle Weg Geburtstag Schmetterlinge schön Geist Schmerz