Herbst



Herbstzeit

 

Wenn im Oktober Blätter fallen,
die Förster mit Gewehre knallen,
wenn das Damwild und der Hase flieht,
und die Vogelschar gen Süden zieht,
wenn Trauben an der Hauswand reifen,
und Kinder zu den Drachen greifen,
wenn der erste Raureif zieht durchs Land,
und im Nebel nichts mehr wird erkannt,
wenn das Laub durch alle Straßen weht,
und kein Korn mehr auf den Feldern steht,
wenn Kürbisse vor Türen stehen,
und Stürme aus Nordwesten wehen,
dann hat der Herbst die Macht errungen,
den Sommer - in die Knie gezwungen.

 

@ Horst Rehmann

 

Gelesen: 39   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1033+
Schön, dass es dich gibt

761+
Ein Engel

730+
Zwei sind notwendig

683+
Deutsche Sprache

619+
In einer Walpurgisnacht

593+
Heute Nacht

585+

528+
Ein wahrer Freund

516+
Das verflixte siebte Jahr

479+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Herbstgedichte


Neusten Kommentare

Günter Knerr bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

Günter Knerr bei "Die Schöpfung"

bei "Für jeden Geschmack ein "...

Susanne Fischer bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"

bei "Die Schöpfung"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haus Schafe Schmetterling Herrscher Schönheit Gefühl Maskenball Schneemann Seelensonnenschein Gedichte Geister Gier Haar Schöne Hampelmann Schicksal Henne Hase Geschenk Gedicht Rosen Sehnsucht Geburtstag Glaube Herbst Geld Seele Schwer schön See Sage Geschenke Helfer Gewitter Rückblick Geist Gefühle Schneeflocken Herz Seelenfeuer