Die neusten Gedichte



Rollenspiel

 

Wie ein Clown komm ich mir oft vor,
ziehe im Kreis meine Wege,
nehme alles hin mit Humor,
in meiner Daseinsmanege.

Ich spiele brav meine Rolle,
mit Tränen im fahlen Gesicht,
hab den Leib unter Kontrolle,
obwohl mein Herz langsam zerbricht.

Man sieht mich ständig nur lachen,
erkennt nicht den Funken der Not,
ich mach die tollkühnsten Sachen,
doch innerlich bin ich längst tot.

Selbst wenn ich zu Boden falle,
allein nicht mehr aufstehen kann,
klatschen die Zuschauer alle,
rufen freudig – was für ein Mann.

So geht es nun schon seit Jahren,
es gibt keine Sonne die scheint,
und niemand wird je erfahren,
dass meine Seele pausenlos weint.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 31   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2028+
Ein Engel

1966+
Schön, dass es dich gibt

1532+
Der Fliegenpilz

1246+
Zwei sind notwendig

1054+
Die Kartoffel

961+
Das Versprechen

795+
Wahre Freunde

737+
Das verflixte siebte Jahr

722+
Ode an die Freundschaft

605+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Die Stunde der Nachteulen"

bei "Annabelle"

bei "Der Tiefpunkt des Jahres"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Der Tiefpunkt des Jahres"

bei "Köstliche Leckerei"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Seelenfeuer Schnee Kinder Flüsse Sinne Mühle Klima Fischer Feuer Floh Mut Freunde Frage Frauen Freundin See Feen Senioren Fernsehen Frieden Firma Frau Fragen Kinderheim Muschel Möwen Sex Mord Flasche Frost Musik Seele Selbstliebe Kind Mutter Feuerwerk Kirche Schwer Möwe