Die neusten Gedichte



Mutter Erde spricht

Mutter Erde spricht

***1***
Der Mensch war einst
ein Stück Natur
Ein Teil des Ganzen-
*in der Spur*
Sie lebten in Rudeln,
Stämmen und Herden
Sie fragten nicht
*was wird morgen werden?*
Sie lebten für den Fortbestand
Naturgesetze sie verband
*
Sie alle jagten, kämpften viel
fürs Überleben, ums Revier
Nichts was geschah, war ohne Grund
denn diese Erde war gesund.
*
Berge, Flüsse, Wasserlauf
Vulkane, Meere
Urwald auch
Flora, Faune so unendlich reich
ein jedes und alles, waren gleich
*
Und die Gesetze der Natur
die hielten alles in der Spur
*
***2***
Dann eine Art hat bald entdeckt
das mehr in dieser Erde steckt
Sie stellte sich,
auf zwei der Beine
und übernahmen die
Führungsleine.
*
Die Art war stark und überlegen
begann, nach höherem zu streben,
fühlt sich zu höherem berufen,
und will ihr Glück allein versuchen
*
Der Mensch,
so wie er sich nun nennt,
hat sich von der Natur getrennt.
Will Herrscher über alles werden.
egal ob dafür andre sterben
ob andre leiden und vergehn
nur was der Mensch will,
wird geschehn
*

Entdeckt die Schätze der Natur
für sich und seine Stamm-Kultur
das was er kann,
er nimmt es sich
Naturgesetze störn ihn nicht.
*
Erobert die Umwelt und beutet sie aus.
zu eigenem Nutzen,was immer er braucht
*
Von Fortbestand, kann man nicht reden,
denn nun geht es ums überleben.
Es sieht der Mensch sich selber nur
er hat verlassen seine Spur
*
Der Mensch sich dann
In Rassen sprengt
die eine nicht die andere kennt.
sie hassen sich so rigoros
und führen Kriege ,
gnadenlos
bis das der Boden färbt sich rot.

***3***
Das Rad erfunden,
Fortschritt rast
und überfährt, in schneller Fahrt
was irgendwo im Wege steht
Das Unrecht wird ,vom Wind
verweht
*
Der Ureinwohner weites Land
das mit dem Büffel sie verband
Die weite Ferne,wild und schön,
bis jemand dort hat Gold gesehn
Es hat das Gold die Gier erweckt,
die Ureinwohner mussten weg.
und als der letzte Büffel starb,
war das ,der Ureinwohner Grab
*
Nationen strebten reich zu werden
normal ,das dafür Menschen sterben
Wer da nicht stark und mächtig ist,
in dieser Welt Verlierer ist.
*
Der Wohlstand ist das hohe Ziel
doch dieser kostet viel zu viel
*
***4***
Was habt ihr Menschen nur getan
das was ihr tut,ist heller Wahn
Zerstört ,was ihr zum Leben braucht
wer hat euch den Verstand geraubt ?
Seid Ihr so blind, könnt ihr nicht sehn,
man redet Euch,den Fortschritt schön.
*
Unendlich breitet ihr euch aus.
habt überfüllt, das Erdenhaus
Ihr seid zu faul, Euch zu bewegen,
wollt alles aus den Händen geben.
Der Kühlschrank sagt,
was du so brauchst
Die Drohne bringt es dir
ins Haus
*
In Trinkwasser duschen,
nach Neuem
stets rufen
vergessen das Schreiben,
das Bücher lesen
seid ignorant, des
Fortschritts wegen
*
Ihr lebt getrennt von der Natur
ihr habt verloren eure Spur
*
***5***
Ihr habt die Erde ausgeraubt
seid die, die keiner wirklich braucht.
Nur schamlos nehmen, gar nichts geben
die Welt kann so nicht überleben.
*
***6***
Ach Mensch
was hast du dich vertan
ihr seid der Mutter Erde Harm
Habt sie gefesselt und geknebelt
sie betoniert, sie ignoriert

mit Technik, unter Strom gesetzt.
und ihre Seele, schwer verletzt
*
Vernichtet die Wälder ,
die Meere leer.
all eure Technik hilft
nicht mehr
Des Menschen Werk
am Ende ist
weil Mutter Erde stärker ist
*
Sie wird sich wehren,
wird euch lehren
wird euch mit ihre Kraft
zerstören
ob ihr es einseht oder nicht
das was jetzt kommt,
die Rechnung ist
Ihr erntet jetzt, was ihr gesät
für Reue ist es viel zu spät
*
Ihr habt vernichtet die Natur,
vergessen habt ihr eure Spur
*

***7***

Selbst mit Bakterien euch vergleichen ,
kann euch zur Ehre nur gereichen
Denn die Bakterien klüger sind ,
da wo sie wirken macht es Sinn

***8***
Am Ende dann die Erde spricht
und stellt die Menschheit
vor Gericht
Sie hat genug von dieser Pein,
wird sich vom Menschen
nun befrei´n
*
Naturgewalten sich erheben,
mit Blitz und Donner,
Dauerregen
Gewitter ,Stürme,
Wasserfluten
Der Boden bebt,
das Meer sich hebt

Vulkan spuckt Feuerdrachen aus
und sendet heiße Lava aus.
Ein Fluss mit kochend heißer Glut
Gefüllt mit Mutter Erdes Wut

***9****
Danach ,die Erde sauber ist
kommt alles neu ins Gleichgewicht
Zerstörte Umwelt wird dann heilen
und Wald und Tier sich neu verteilen
*
Die Erde hat es überlebt
mit letzter Kraft Euch weg gefegt
und alles das, was ist zerstört
der Erde wieder ganz gehört


*****10******
Der Ureinwohner, dann noch lebt.
am Rand des Amazonas steht
In weiter Ferne ruht der Blick
er dreht sich um, schaut nicht zurück

******
verschwinden im Wald
* ist Teil der Natur *
lebt wieder in der rechten Spur


***********************************************

 


tocoho,
Berlin 2019

Gelesen: 89   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





16 KOMMENTARE



17. August 2019 @ 09:03

man spricht immer
Marcel Marceu


16. August 2019 @ 18:10

hallo christian ............
junge frau ja ...aber nur innerlich .studiert ja
gedichtet habeich noch nie,bis jetzt hier bei euch.
rätsel :) kann man ohne worte nicht mehr sprechen,dann beginnt zu reden , ist reden nicht mehr möglich ,dann beginnt man zu schreiben ,was man sagen möchte
kleine hilfe....:) ich stell 2 gedichte ein die ein wenig was verraten :)))) lg


16. August 2019 @ 14:22

Also ich heiße Christian und ich rate auch mal und sage,Du bist ne junge
Frau,die schon länger dichtet und studiert ist.
Sowas macht mir Spaß
LG
Chris


16. August 2019 @ 14:15

danke Gudrun ,
lang ist die Geschichte wirklich,ich hab es einfach nicht kürzer hinbekommen.
in wenigen Worten viel sagen ,daran muss ich arbeiten. lg :)


16. August 2019 @ 14:07

hallo Urlaub
der arme mann ist von von Ewald .
ich weis nicht wie man Kommentare zuordnet,wenn man das hallo * Name * vergessen hat .
lg manchmal muss ich noch raten wer gemeint ist uffff


16. August 2019 @ 09:04

Mein Kompliment, mir hat es sehr gut gefallen.
Bin nicht der Freund von langen Gedichten, aber der Inhalt deines Textes hat mich überzeugt. Grüße nach Berlin.


16. August 2019 @ 07:34

Steht tocoho vielleicht für
"TOtal"
"COoles"
"HObby". ?
LG
Chris


16. August 2019 @ 06:07

Hallo tocoho.
Hab keinen Vers mit der arme Mann
getextet.
Schau bitte nochmal genau hin.
So und jetzt wünsche ich Dir noch viele schöne Gedichte und danke für deine Reaktion.
Der Urlauber


16. August 2019 @ 05:29

du hast vollkommen recht ,
aber sind das nicht viele Gedichte ? im leben nicht änderbar ,oder verloren gegangen
deine verse *der arme Mann* ist eines davon .es berührt und der Leser wird nachdenklich
Du hast ein zerstörtes leben durch Worte sichtbar gemacht,
lg tocoho


16. August 2019 @ 05:28

du hast vollkommen recht ,
aber sind das nicht viele Gedichte ? im leben nicht änderbar ,oder verloren gegangen
deine verse *der arme Mann* ist eines davon .es berührt und der Leser wird nachdenklich
Du hast ein zerstörtes leben durch Worte sichtbar gemacht,
lg tocoho


16. August 2019 @ 04:55

hallo *in Urlaub*
1 als anfänger freue ich mich über positive Motivaton , vor allem wenn sie von einem menschen kommt,der allein
durch seine gedichte unglaublich sympatisch rüberkommt.
auch wenn du ein:) Lach dahinter setzt ,hat es mich schon getroffen,
2.ich war noch nie hier,es sind meine ersten versuche lg tocoho


15. August 2019 @ 22:38

Klingt in meinen Öhrchen zu fanatisch,deswegen auch kein Herzchen.
Bin mal gespannt,wie sich das anhört wenn Du,wie Du selbst sagst,erst mal mutiger wirst.


15. August 2019 @ 21:44

Hanni,pass bitte auf die Schleimspur auf.Lach

Herzlichst
Chris
Irgendwie erinnert mich tocoho an jemand,der schon mal kurz hier war.
Fraktales Mandelbrot,schmeckt gut.


15. August 2019 @ 20:19

Deine richtigen Verse werden leider nichts ändern.
LG
Ewald


15. August 2019 @ 20:09

liebe hanni .. du glaubst nicht wie mich deine worte berühren. das DU mir diese positive rückmeldung gibst,
ehrt mich unglaublich. du schreibst so schöne gedichte ,ich bin ja davon noch weit entfernt .
vielen lieben dank und danke, das ich mich jetzt etwas besser fühle bei so vielen kreativen menschen hier
ich werde es euch danken wenn ich mutiger werde:) fühl dich bitte umarmt :)


15. August 2019 @ 19:14

Hallo,
mein ganz großes Lob für dieses meisterliche Gedicht, das die schonungslose Wahrheit über die Ausbeutung unseres Planeten durch die Menschheit beschreibt. Dieses sinnvolle Gedicht hat mich sehr bewegt und nachdenklich gemacht. Leider ist es sehr vielen Menschen egal, was mit unserer wunderschönen Erde passiert, sie wollen in ihrer Gier nicht zurückstecken, sondern den Planeten weiter ausbeuten.
Dir einen schönen Abend und liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2091+
Ein Engel

2017+
Schön, dass es dich gibt

1572+
Der Fliegenpilz

1284+
Zwei sind notwendig

1080+
Die Kartoffel

995+
Das Versprechen

821+
Wahre Freunde

754+
Das verflixte siebte Jahr

745+
Ode an die Freundschaft

626+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Nichts war umsonst - Alle"...

bei "Marleen die kühle Schön"...

bei "Reizende Rotkehlchen"

bei "Reizende Rotkehlchen"

bei "Im Supermarkt"

bei "Marleen die kühle Schön"...

bei "Im Supermarkt"

bei "Marleen die kühle Schön"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Karneval Mühle Strand Körper Laune Keller Leidenschaft Licht Kröte Kerzen Libelle Landwirt Mord Lachen Moor Mops Krebs Klima Lesen Kind Krieg Loslassen Kinderlachen Kuss Krank Leuchtturm Lied Kummer Kinder Liebesengel Lohn Leben Luftballon Laub Vergangenheit Liebe Kirche Kinderheim Königin Kumpel