Die neusten Gedichte



Müde

Müde

Garstige Gedanken verirren sich;
Ich schlafe ein auf meinem Baum.
Dann Ruhe, fried- und liebelich,
befreiend wirkt der schöne Traum.

Die wärmende Stille steigt empor;
Die Glieder sind nun frei und matt.
Entfernt ertönt der Weihnachts-Chor;
Es schwebt herab das letzte Blatt.

Das Morgentreiben ist noch fern;
Mildtätig lasse ich mich treiben.
Weit oben leuchtet unser Stern;
Bereit uns neuerlich zu begleiten.
(c) Jürgen Wedekind

Gelesen: 127   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1812+
Schön, dass es dich gibt

1441+
Ein Engel

1192+
Zwei sind notwendig

1030+
Nur eine Pusteblume

893+
Deutsche Sprache

874+
Heute Nacht

865+
Das Versprechen

831+
In einer Walpurgisnacht

772+
Ein wahrer Freund

700+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Träume"

bei "Am goldenen See"

bei "Am goldenen See"

bei "Träume"

bei "77 Jahre"

bei "Maikäfer flieg..."

bei "77 Jahre"

bei "77 Jahre"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Sterne Kind Kuss Krimi Länge Laune Libelle Krebs Krieg Kumpel Kraft Kummer Königin Körper Krank Karneval Landleben Lied Karsamstag Licht Kampf Kröte Kinderlachen Laub Lesen Landwirt Kinderheim Leidenschaft Kindheit Lachen und Kunst Keller Leben Liebe Kälte Kerzen Leuchtturm