Die neusten Gedichte



Müde

Müde

Garstige Gedanken verirren sich;
Ich schlafe ein auf meinem Baum.
Dann Ruhe, fried- und liebelich,
befreiend wirkt der schöne Traum.

Die wärmende Stille steigt empor;
Die Glieder sind nun frei und matt.
Entfernt ertönt der Weihnachts-Chor;
Es schwebt herab das letzte Blatt.

Das Morgentreiben ist noch fern;
Mildtätig lasse ich mich treiben.
Weit oben leuchtet unser Stern;
Bereit uns neuerlich zu begleiten.
(c) Jürgen Wedekind

Gelesen: 87   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

719+
Bist so ruhig...

349+
Deutsche Sprache

344+
Heute Nacht

328+
In einer Walpurgisnacht

299+
Tränen seines Kindes!

298+
Der Fliegenpilz

283+
Meereswesen!

263+
Ein wahrer Freund

240+
Bewusst leben

222+
Wassergeister!


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Die Tücken mit dem Rück"...

bei "Eine verdammte Mücke"

bei "Die alten Zwei!"

bei "Dickes Chinamann"

bei "Mein liber Härr Leerer"

bei "Hausmannskost"

bei "Mein liber Härr Leerer"

bei "Dickes Chinamann"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Schicksal Feuerwerk Vögel Schneeflocken Frieden Gedichte Prinz Floh Geburtstag Gefühle Fußball Freundin Rückblick Freude Essen Ewigkeit Eitelkeit Enttäuschung Krieg Pfau Deutschland Gedanken Geister Frauen Schmetterling Frühling Gebet Frost Regen Garten Elfen Frosch Engel Friede Drachen Politik Gedicht Fischer Schöne Geburt