Abschied



Atem des Winters



Ich habe den Atem des Winters verspürt.
Kalt kroch er ins Herz
Die Seele erstarrte, Gedanken an dich.
Und wieder der quälende Schmerz.

Du hast die Sonne in mir gelöscht,
Nacht hinterlassen,
In der man die Tränen nicht sieht
Und Gefühle den Körper verlassen.

Wir ließen nicht zu, dass Wunden vernarben.
Fügten stets neue hinzu,
Als Feindschaft die Illusionen zerstörte,
War es zu spät für die Liebe.



Annabelle Bruckner





(c) AnnabelleBruckner

Gelesen: 106   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2189+
Schön, dass es dich gibt

1879+
Ein Engel

1327+
Zwei sind notwendig

1286+
Das Versprechen

1141+
Das verflixte siebte Jahr

890+
Ein leckeres Erdbeerfest

752+
Heute Nacht

698+
Ein wahrer Freund

590+
Deutsche Sprache

573+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Abschiedsgedichte


- Gedichte Jahr

4+
Das Leben geht weiter...

1+
Sie

1+
Mittelpunkt


Neusten Kommentare

bei "Liebe ist ein Geschenk"

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Darf ich bitten?"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Krebs Kerzen Kuss Krimi Länge Laune Libelle Vorsätze Krieg Kumpel Kraft Kummer Königin Körper Krank Kampf Landleben Lied Karneval Licht Kälte Kröte Kinderheim Laub Lesen Landwirt Kinder Leidenschaft Kinderlachen Lachen Kindheit Kunst Karsamstag Leben Liebe Kalender Keller Leuchtturm