Abschied



Atem des Winters



Ich habe den Atem des Winters verspürt.
Kalt kroch er ins Herz
Die Seele erstarrte, Gedanken an dich.
Und wieder der quälende Schmerz.

Du hast die Sonne in mir gelöscht,
Nacht hinterlassen,
In der man die Tränen nicht sieht
Und Gefühle den Körper verlassen.

Wir ließen nicht zu, dass Wunden vernarben.
Fügten stets neue hinzu,
Als Feindschaft die Illusionen zerstörte,
War es zu spät für die Liebe.



Annabelle Bruckner





(c) AnnabelleBruckner

Gelesen: 105   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1449+
Schön, dass es dich gibt

1321+
Ein Engel

1009+
Zwei sind notwendig

815+
Deutsche Sprache

762+
Das verflixte siebte Jahr

758+
Heute Nacht

722+
Ein wahrer Freund

625+
Das Versprechen

583+
Der Fliegenpilz

509+
In einer Walpurgisnacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Abschiedsgedichte


- Gedichte Jahr

4+
Das Leben geht weiter...

1+
Sie

1+
Mittelpunkt


Neusten Kommentare

bei "Elternscheiß"

bei "Gedichte"

bei "Der Knackpunkt"

bei "Elternscheiß"

bei "Der Frühlingskünder"

bei "Gebt euren Kindern Liebe"

bei "Liebe, ein rätselhaftes "...

bei "Elternscheiß"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haar Prinz Rücksicht Gelassenheit Gegenwehr Schlaf Schafe Gedanken Garten Fußball Gedicht Geist Rache Geister putzen Raben Glück Schmetterlinge Gefühle Frühstück Frost Futter Schmetterling Geiz Frieden Gedichte Gebet Gefühl Schmerz Lohn Politik Sage Pracht Ruhe Frosch Gedanke Schicksal Frühling Watt Geld