Die neusten Gedichte



Logisch denken

 

Aus Fehlern lernt man, sagt man so,
ich frage mich deshalb, wieso,
wird man durch Fehler wirklich klug,
ich denk´s mal durch, so Zug um Zug.

Mach ich oft Fehler, lerne ich,
mach ich keine, bleib ich dämlich,
doch drehe ich die Sache um,
ist der perfekte Mensch, strohdumm.

Und die Moral von der Geschicht:
Verachte Deine Fehler nicht,
liebe sie, wie Dein eignes Kind,
weil sie - Erfolgsgaranten sind.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 46   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



27. August 2018 @ 12:52

Hallo Horst,
wenn ich über meine Fehler - und es waren etliche - nachdenke, müsste ich sehr erfolgreich sein.
Was soll ich sagen? Ich habe nichts gelernt und mach sie immer wieder. Und erfolgreich? Vielleicht muss ich dran bleiben.
Eine dumm gebliebene Schreibkollegin


27. August 2018 @ 14:10

Ha, ha, ha, dumme Schreibkolleginnen schreiben nicht so tolle Gedichte !!!
LG
H. Rehmann


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2028+
Ein Engel

1966+
Schön, dass es dich gibt

1532+
Der Fliegenpilz

1246+
Zwei sind notwendig

1054+
Die Kartoffel

961+
Das Versprechen

795+
Wahre Freunde

737+
Das verflixte siebte Jahr

722+
Ode an die Freundschaft

605+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Die Stunde der Nachteulen"

bei "Annabelle"

bei "Der Tiefpunkt des Jahres"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Der Tiefpunkt des Jahres"

bei "Köstliche Leckerei"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Seelenfeuer Schnee Kinder Flüsse Sinne Mühle Klima Fischer Feuer Floh Mut Freunde Frage Frauen Freundin See Feen Senioren Fernsehen Frieden Firma Frau Fragen Kinderheim Muschel Möwen Sex Mord Flasche Frost Musik Seele Selbstliebe Kind Mutter Feuerwerk Kirche Schwer Möwe