Die neusten Gedichte



Konjunktiv

Ach ja, dieses “Würde, Könnte, Hätte“,
was man so alles gerne - tun täte,
zum Beispiel wär man furchtbar gern mal reich,
träfe am liebsten sofort einen Scheich.

Einen Traumjob hätt´ man auch sehr gerne,
flöge überglücklich in die Ferne,
wüsste wie man dort ´ne Diva verwöhnt,
wenn man sie nur - schlagartig haben könnt´.

Man äße alles, was man gern wollte,
wobei man auf´s Geld nicht achten sollte,
und freuen würde sich auch jeder sehr,
wenn dieses kleine Wörtchen “wenn“ nicht wär,
doch leider läuft im Leben vieles schief,
mit diesem gottverdammten - Konjunktiv.

© Horst Rehmann

Gelesen: 17   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



25. Juli 2020 @ 18:25

Da hast du aber ein tolles Ding gedichtet.Respekt und weiter so.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Christian




SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2139+
Schön, dass es dich gibt

1904+
Ein Engel

1464+
Das Versprechen

1441+
Zwei sind notwendig

1122+
Das verflixte siebte Jahr

696+
Ode an die Freundschaft

684+
Heute Nacht

611+
Ein wahrer Freund

606+
Für eine schöne Frau

476+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Begrüssung"

bei "Wäre mir die Macht gegeb"...

bei "Urlaub im Allgäuer Land"

bei "Alexa"

bei "Transition"

bei "Das heiße Huhn"

bei "Das heiße Huhn"

bei "Das heiße Huhn"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Klima Klimawandel Start Kind Landleben Kummer Laune Lebenssturm Licht Krimi Kröte Kuss Krank Kunst Körper Kraft Krieg Karsamstag Länge Lohn Kater Liebe Karneval Kumpel Uhren Leben Leuchtturm Laub Kinderheim Lesen Kindheit Landwirt Kirche Lachen Keller Leidenschaft Liebesengel Kampf Kerzen Libelle