Die neusten Gedichte



Hallo Nachbar

 

Hallo Nachbar

 

Auf einmal ist es doch passiert, das Internet ist weg,
ich teste ,suche, an und aus, nichts bringt mich online jetzt.
Die Wut steigt auf und explodiert, verdammt, das darf nicht sein,
Die Zeit vergeht, Verzweiflung steigt und Leere  macht sich breit.

 

Geh auf den Flur und schau mich um, so still das ganze Haus,
da öffnet sich ne Wohnungstür, ein Nachbar schaut heraus.
Er blickt sich um und fragt mich dann, hast du noch Internet ?
egal was ich auch hab probiert, das Internet ist weg.

 

Oh hallo Nachbar sei gegrüsst,  mir gehts genau wie dir,
hab all die Zeit dich nicht gesehn, lebst  du schon lange hier?  
10 Jahre sagt er, wohnt er hier, 10 jahre wie auch ich,
hat andre  Nachbarn nie gesehn, geht selten vor die Tür.

 

Wir plaudern, lernen kennen uns, erfahren wer wir sind,
die Uhr steht still, man fühlt sich frei, real ist der Moment.
So richtig nett mein Nachbar ist und für Kontakt bereit,
spricht keiner mehr vom Internet, zu kostbar ist die Zeit,


****


 Ein Leben nur im Internet, ein Trugschluss dieser Zeit
 denn fällt es aus, ist alles weg, dann ist man ganz allein.

 

Tocoho
Berlin 2021

Gelesen: 26   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



04. Juni 2021 @ 20:11

Guten Abend, Du hast dieses Thema mal auf den Punkt gebracht. Dem kann ich voll und ganz zustimmen. Die meisten Leute, besonders die junge Generation, ist schon so auf das Internet fixiert, dass eine reale Welt kaum noch existiert. Internet finde auch ich eine prima Sache, da Information auf schnellem Wege transportiert wird. Aber in früheren Zeiten, als man noch Briefe geschrieben und telefoniert hat, funktionierte das Leben auch....... LG Helga


02. Juni 2021 @ 12:49

Liebe Iljana,
hab mich gefreut, nach langer Zeit wieder mal ein Gedicht von Dir zu lesen. Ja, viele Menschen leben nur noch im Internet und verlieren den Kontakt zu ihren Mitmenschen. Eigentlich sehr traurig! Das Internet hat gute und schlechte Seiten, aber man sollte es nicht übertreiben. Mein Mann sitzt auch oft stundenlang vor dem Kasten und ist kaum ansprechbar.
Laß es Dir gut gehen! Liebe Grüße Hanni


02. Juni 2021 @ 08:59

Du hast völlig recht, wer sich ständig im Internet bewegt, verliert den Kontakt. Gerade gestern erlebt. Die Jungendlichen treffen sich auf dem Tennisplatz, jeder ein Handy in der Hand und schauen aufs Display. Es fällt kaum ein Wort. Die Trainerin ruft: "Könnt ihr endlich mal das Handy wegstecken?" Erschrockenes Aufblicken. Wie kann sie es wagen die Kids zu stören? In den Großstädten werden Gehwege für Handynutzer frei gehalten, damit ihnen nichts passiert. In was für Zeiten leben wir? LG in den Mittwoch.



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2462+
Schön, dass es dich gibt

1925+
Ein Engel

1708+
Das Versprechen

1572+
Nur eine Pusteblume

1417+
Zwei sind notwendig

1238+
Ein leckeres Erdbeerfest

1069+
Das verflixte siebte Jahr

1040+
Für eine schöne Frau

1014+
Heute Nacht

921+
Deutsche Sprache


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Abendstimmung am Meer"

bei "Der kranke Pauli"

bei "Mein heißer Schatz"

bei "Ein heißer Tag am See"

bei "Eine Mücke"

bei "Memory"

bei "Eine Mücke"

bei "Der kranke Pauli"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Fantasie Melancholie Spinne Feiertage Keller Farbenpracht Fischer Teufel Fest Kinderlachen Flasche Feuerwerk Freundschaft Sage Freunde Freundin Fernsehen Feen Tier Fasching Kind Rücksicht Feder Feuer Fenster Ruhe Floh Kerzenschein Kinderheim Flirt Meer Firma Flucht Mäusejagd Fehler Fliege Fee Februar Mauer Kerzen