Die neusten Gedichte



Geister

Gestern Nacht hatte ich einen Traum.
Der Wind wehte durch den Weidenbaum.
Er brachte mich um meine Ruhe
und die Lampe auf meiner Truhe
flackerte hin und her.
Plötzlich sah ich ein paar Geister
die kamen auf mich zu
und wurden immer dreister,
sie bewarfen mich mit einem Schuh.
Dann krochen sie noch
in meinem Schrank herum,
warfen alles auf den Boden.
Da platzte mir der Kragen,
denn das fand ich reichlich dumm.
Ich schrie:" Verschwindet aus meinem Zimmer".
Da wachte ich auf, und alles war still.
Ich hoffe, die Geister sind verschwunden,
und zwar für immer.
(c) KarlNussbaum

Gelesen: 99   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1222+
Ein Engel

1107+
Schön, dass es dich gibt

782+
Weihnachten wie `s früher...

698+
Zwei sind notwendig

491+
Heute Nacht

460+
Das verflixte siebte Jahr

460+
Wahre Freunde

442+
Ein Wichtel-Gedicht

375+
Ode an die Freundschaft

373+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

2+
Freiheit in Frieden

1+
Im Morgengrauen


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Das fünfte Haus"

bei "Norderney im Osten"

bei "Norderney im Osten"

bei "Das fünfte Haus"

bei "Herrliche Weihnachtszeit"

bei "Das fünfte Haus"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Heiligabend allein"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mut Musik Keller Moment Licht Krebs Laub Laune Kröte Kraft Leben Liebesengel Mond Lohn Mord Mops Nacht Kinder Leuchtturm Körper Luftballon Vollmond Kinderheim Loslassen Natur Leidenschaft Kumpel Lesen Königin Lüge Mutterliebe Libelle Mutter Liebe Lust Landwirt Krieg Kinderlachen Kerzen Kummer