Die neusten Gedichte



Geister

Gestern Nacht hatte ich einen Traum.
Der Wind wehte durch den Weidenbaum.
Er brachte mich um meine Ruhe
und die Lampe auf meiner Truhe
flackerte hin und her.
Plötzlich sah ich ein paar Geister
die kamen auf mich zu
und wurden immer dreister,
sie bewarfen mich mit einem Schuh.
Dann krochen sie noch
in meinem Schrank herum,
warfen alles auf den Boden.
Da platzte mir der Kragen,
denn das fand ich reichlich dumm.
Ich schrie:" Verschwindet aus meinem Zimmer".
Da wachte ich auf, und alles war still.
Ich hoffe, die Geister sind verschwunden,
und zwar für immer.
(c) KarlNussbaum

Gelesen: 101   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1061+
Ein Engel

987+
Schön, dass es dich gibt

789+
Zwei sind notwendig

661+
Heute Nacht

637+
Das verflixte siebte Jahr

497+
Der Fliegenpilz

448+
Deutsche Sprache

424+
Ein wahrer Freund

390+
Paris, Stadt der Liebe

365+
Bewusst leben


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Ich, der Wind"

bei "Ich, der Wind"

bei "Der A.... der Welt"

bei "Der A.... der Welt"

bei "Vielweiberei"

bei "Der Playboy spricht"

bei "Das Handy"

bei "Erotik"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Schmetterlinge Hampelmann Laub Herbst schön Gedichte Geld Schnee Gefühle Gedicht Geister Gewitter Schlaf Gier Haar Schicksal Helfer Rosen Schönheit Glaube Herz Gefühl Haus Schneeflocken Henne Geschenk Seele Geschenke Glück See Sage Schöne Hase Schneemann Herrscher Schwer Seelensonnenschein Geburtstag Rückblick Seelenfeuer